Kritik an meist zu geringer Zahl an Helfern bei Veranstaltungen 2018

Gewerbeverein Hankensbüttel: „Wir müssen regional denken“

+
Zu wenige Helfer hat es bei Veranstaltungen des Gewerbevereins, etwa beim Weinfest, gegeben. 

pg Hankensbüttel – Bei der Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Hankensbüttel kamen jetzt rund 35 Mitglieder im Gasthaus Zur Linde zusammen. Zwei Pfunde, mit denen der Verein in den nächsten Jahren wuchern kann: Er steht finanziell auf gesunden Füßen.

Personell hat sich der Verein außerdem durch eine Verjüngung des Vorstandes (das IK berichtete) für die Zukunft neu aufgestellt.

Arnd Meyer jun., der als Vorsitzender bei der Versammlung durch Hagen Schmidt abgelöst wurde, nachdem er zuvor seinen Posten aus beruflichen Gründen abgetreten hatte, blickte auf die Aktionen in 2018 zurück. Wie schon in den Jahren zuvor, wurden zum Muttertag durch den Verein wieder Rosen verteilt. „Mein Dank geht an die Helfer, das hat gut geklappt“, sagte Meyer jun. Beim Weinfest im Sommer sei hingegen schon zu merken gewesen, dass zu wenig Helfer aus den Reihen des Vereins sich eingebracht hätten. Das Otter-Zentrum sei glücklicherweise in die Bresche gesprungen und habe ausgeholfen. „Sonst war es generell ein schönes, gut besuchtes Fest“, so Meyer jun. Die Besucherzahlen seien so wie in den Jahren zuvor gewesen. „Auch so ist das Ganze gut angekommen.“

Bei der Gewerbeschau sprach Meyer jun. von einer „mittelprächtigen“ Besucherzahl. Man müsse darüber nachdenken, ob man sich nicht künftig Aussteller aus anderen Orten noch dazuhole. „Wir müssen regional denken.“

Zum Jahresabschluss organisierte der Gewerbeverein den Weihnachtsmarkt an der St. Pankratiuskirche. „Dort war eklatant, dass wieder zu wenige Helfer dabei waren“, so der bisherige Vorsitzende. Bei den Besuchern sei der Weihnachtsmarkt und dessen Konzept sehr gut angekommen. „Der Markt macht viel Freude.“

Finanziell steht der Verein gut da: Der Kassenbestand Ende 2018 war deutlich positiv. Aufgrund der tadellos geführten Kasse wurde einstimmig Entlastung erteilt. Der Tenor: Bei diesem Punkt müsse man sich keine Sorgen machen.

Die Helfer für die Muttertagsaktion am 12. Mai haben sich bereits gefunden. Die 43. Gewerbeausstellung steigt am 19. und 20. Oktober auf dem Wiethorn. Der Laternenumzug ist für den 6. November geplant. Der Weihnachtsmarkt bildet dann am 7. und 8. Dezember den Jahresabschluss des Programms.

Ein Mitglied regte an, dass der Gewerbeverein den Glasfaser-Ausbau durch den Landkreis Gifhorn positiv nach außen tragen und vermitteln solle. „Das geht einige an.“ Verunsicherte Bürger solle man daher über die Vorteile informieren.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare