Blühstreifen und Reisighaufen für Insektenschutz

Gemeinderat in Hankensbüttel beschließt Maßnahmen gegen Artensterben im Luftkurort

+
Im nördlichen Bereich des Musentals wird ein Reisighaufen zum Unterschlupf und als Bruthilfe angelegt. 

Hankensbüttel – Es gibt viele Möglichkeiten, den Insekten und der sonstigen Vielfalt der Natur deren Lebensraum zu erhalten oder gar neue zu schaffen.

Im Februar 2018 stellte die Wählerinitiative Hankensbüttel (WIH) einen Antrag an Rat und Gemeinde, sich für eine deutliche Verbesserung der Lebensbedingungen von Bienen und einheimischen Singvögeln einzusetzen.

Jetzt schon sichtbares Zeichen in Hankensbüttel: In verschiedenen öffentlichen Bereichen wird weniger gemäht. Das ist allerdings nur eine von den Maßnahmen, die der Arbeitskreis Arten- und Insektenschutz in einem umfassenden Katalog erarbeitet und festgehalten hat. Damit soll dem weit verbreiteten Bienensterben und dem Artenschwund heimischer Singvögel entgegengewirkt werden. In einem ersten Schritt wurden vom Rat der Gemeinde Hankensbüttel einzelne Vorgehensweisen beschlossen.

Vor dem Bereich des Rodelberges wird ein Blühstreifen angelegt. Der Rodelberg selbst und die restliche Fläche werden jeweils bis zum Weg nur noch einmal durch eine Spät-Mahd Ende Oktober gemäht. Das gilt auch für den Bereich des Parkplatzes (Königseichen) zwischen den Auffahrten.

Im nördlichen Bereich des Musentals wird ein Reisighaufen zum Unterschlupf und als Bruthilfe angelegt sowie Baumstämme als Insektenhotels installiert. Die Anlage eines Blühstreifens vervollständigt das Ensemble.

Im südlichen Bereich wird zu den Grundstücken hin ein fünf Meter breiter Streifen nur noch einmal im Jahr gemäht. Der Bewuchs zu den Grundstücken wird mit Bäumen und Büschen hergestellt.

Die Parkfläche bei der Polizei zum Bachwanderweg wird ebenfalls mit einem fünf Meter breiten Blühstreifen versehen. Findlinge werden gesetzt, um die Zufahrt zu den Sitzbänken zu blockieren. Die Haselnusssträucher werden im Herbst auf zwei Meter zurückgeschnitten.

Im außerörtlichen Bereich wird an der Straße Am Galgenberg der Streifen zwischen Fahrbahn und Radweg in seinem jetzigen Zustand belassen und nur einmal im Jahr gemäht. Im Bereich dieser beiden Wege werden drei Probefelder angelegt, nämlich Blühstreifen, Sträucher und Gehölz, um Nutzen und Aufwand/Pflege ausarbeiten zu können.

Einige der Maßnahmen sind wegen der fortgeschrittenen Zeit bereits durch den Bauhof in Angriff und umgesetzt worden.

bl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare