Hankensbütteler Samtgemeinde-Bauausschuss spricht sich für Deckelung aus / Hauptschule: Brandschutz-Maßnahmen sind erledigt

Gebäude-Budget: „700.000 Euro sind realistisch“

+
An der Hankensbütteler Wiethornschule (Hauptschule) sind in diesem Jahr alle Brandschutz-Maßnahmen durch die Verwaltung abgearbeitet worden.

pg Samtgemeinde Hankensbüttel. Einstimmig empfahl der Bauausschuss der Samtgemeinde Hankensbüttel jetzt seine Mittelanmeldungen für den Haushaltsplan 2019.

Beim Liegenschafts- und Gebäudemanagement sollen die Ausgaben in 2019 im Vergleich zu diesem Jahr recht deutlich sinken. Während die Aufwendungen in 2018 laut Ansatz bei 1,44 Millionen Euro lagen, sind es im nächsten Jahr geschätzte 1,24 Millionen. Der Ausschuss empfahl daher einmütig dem Finanzausschuss, den entsprechenden Haushaltsposten von zunächst vorgesehenen 716.500 auf 700.000 Euro herabzusetzen. Laut Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel ist diese Summe „realistisch“, sodass die Verwaltung die damit verbundenen Aufgaben auch abarbeiten könne. Ohnehin müsse man sehen, was 2019 dann noch unvorhergesehen dazukomme.

Heinz Gödecke von der Verwaltung berichtete, dass in 2018 alle Brandschutz-Maßnahmen an der Hankensbütteler Wiethornschule (Hauptschule) abgearbeitet worden sind. Bei der Karl-Söhle-Schule soll im kommenden Jahr das A-Gebäude saniert werden (das IK berichtete). In 2019 wird dafür erneut ein Haushaltsrest aus 2017 von 338.000 Euro übertragen – und zudem ein Posten mit einer Kostensteigerung von 58.000 Euro aus 2018 neu eingestellt. Das Investitionsvolumen liegt damit bei fast 400.000 Euro. Außerdem sollen an der Schule in 2019 für 221.000 Euro ein Brandschutzkonzept erstellt werden, Außentreppen und Brandschutztüren installiert werden sowie die Elektrotechnik erneuert werden. Es gibt 77.200 Euro an KIP II-Fördermitteln.

20.900 Euro an KIP II-Mitteln gibt es beim angepeilten Austausch des reparaturbedürftigen Schwingbodens in der Halle der Steinhorster Grundschule, der 60.000 Euro kosten soll. 70 .000 Euro sollen bei der Hauptschule in Akustikdecken und die komplette Umstellung auf LED-Beleuchtung gesteckt werden. Über KIP II stehen 24.400 Euro dafür bereit. Für 25 .000 Euro soll ein neuer Rasenmäher-Trecker für die Grünflächen an der Hauptschule angeschafft werden.

Beim Bau des Generationentreffs mit Fahrzeugbox für die Feuerwehr in Wierstorf sind Mehrkosten in Höhe von 138 .500 Euro angefallen, sodass die Gesamtbaukosten bei 465.000 Euro landeten: Nach Abzug der Fördermittel müssen in 2019 noch 44. 600 Euro in den Haushalt eingestellt werden.

Jeweils 100. 000 Euro sollen 2019 und 2020 in die Kernsanierung der Obdachlosenunterkunft der Samtgemeinde investiert werden. Falls in 2019 eine Minigolf-Anlage im Waldbad errichtet werden sollte, würde es einen LEADER-Zuschuss von 25.000 Euro geben.

Für die vorgesehene Wegeerneuerung auf dem Maseler Friedhof sollen 40.000 Euro als Zuschuss über die Dorfentwicklung in 2019 neu veranschlagt werden. Für den geplanten Krippenanbau in Steinhorst gibt es 180.000 Euro an Fördermitteln im kommenden Jahr.

Bei der Unterhaltung der Samtgemeinde-Verbindungsstraßen (Wentorf-Lüder, Schweimke-Bokel) wurden laut Gödecke in 2018 keine Maßnahmen umgesetzt. Entsprechende Aufträge seien zwar erteilt worden, aber die Firmen hätten bekanntlich gut zu tun. Voraussichtlich werde es erst im nächsten Jahr Reparaturen geben.

„Es zeichnet sich ein Fehlbedarf ab“, sagte Taebel mit Blick auf den Gesamthaushalt. Vor dem Finanzausschuss der Samtgemeinde, der am 3. Dezember über dem Haushaltsplan brüten wird, liegt also noch eine Menge Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare