Hankensbütteler Samtgemeinderat beschließt neue Regelung für Angebot im Waldbad

Frühschwimmen mit Jahreskarte

+
Wer in aller Frühe schwimmen gehen möchte, muss kein Vereinsmitglied mehr beim FSV Nord sein. Das beschloss der Hankensbütteler Samtgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Alle Jahreskarteninhaber sollen nun das Angebot nutzen können.                     

Hankensbüttel. Jahreskarteninhaber des Waldbades Hankensbüttel können nun das Frühschwimmer-Angebot nutzen, ohne Mitglied im Freizeit Sport Verein Nord (FSV Nord) zu sein. Das hat der Samtgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung bei einer Gegenstimme beschlossen.

In den vergangenen neun Jahren wurde das Frühschwimmen von 6 bis 8 Uhr durch den FSV Nord sichergestellt. Um das Angebot nutzen zu können, war es erforderlich, im FSV Nord Mitglied zu sein. Nach dem Ausscheiden von Schwimmmeister Hans-Joachim Mohring, der die Aufsicht bei den Frühschwimmern ehrenamtlich sichergestellt hatte, wird diese Aufgabe nun den beiden neuen Schwimmmeistern übertragen. Die damit verbundenen reinen Personalkosten würden sich für die Samtgemeinde auf rund 3000 Euro belaufen.

Damit die Vereinsmitglieder des FSV Nord das Frühschwimmer-Angebot weiterhin nutzen können, waren zwei Beschlussvorschläge ausgearbeitet worden: Entweder beteiligt sich der FSV Nord mit 900 Euro an den Mehrkosten für das Schwimmen, oder die Gebührensatzung der Samtgemeinde Hankensbüttel wird geändert. Frühschwimmer hätten dann Inhaber einer Saisonkarte sein und zusätzlich eine Gebühr von 30 Euro pro Person je Saison zahlen müssen.

Der Rat hat sich nun gegen beide Beschlussvorschläge gestellt und das Frühschwimmen für alle Interessierten, die eine Jahreskarte erwerben, freigestellt.

„Wir haben Probleme in der Betreuung, in der unterschiedlichen Nutzung der Vereinsmitglieder und durch Jahreskarteninhaber allgemeiner Art gesehen“, berichtet Werner Rodewald (CDU). In Anbetracht der Gesamtproblematik sei die Fraktion der Meinung, im Rahmen der Attraktivitätssteigerung des Freibades den Frühschwimmerzeitraum beizubehalten und für alle Jahreskarteninhaber freizustellen.

Auch die Grünen sprechen sich für diese Lösung aus. „Wir sind zu einer Lösung gekommen, die vielleicht nicht 100 Prozent im Sinne des Vereins ist, weil der Verein im Grunde außen vor ist, aber wenn der FSV Nord kostenlos morgens schwimmen darf, hätte das eventuell Kritik von anderen Vereinen auf den Plan gerufen“, erklärt Peter Dietz die Entscheidung.

Durch die Freigabe des Frühschwimmens für Jahreskarteninhaber erhoffe man sich zudem die Attraktivitätssteigerung des Bades und mehr verkaufte Saisonkarten. Dietz bedankte sich vor allem beim Vorsitzenden des FSV Nord, Hans-Dieter Smilowski, für seinen unermüdlichen Einsatz, eine sinnvolle Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Von Ann-Cathrin Brey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare