Forscherturm geht nach Knesebeck

Die Siegerklassen (v.l.) Michael-Ende-Schule, Grundschule Knesebeck, Grundschule Kunterbunt. Es gratulierten Kreisrätin Evelin Wißmann (2.v.l.), Thomas Krause von der Sparkasse und Detlev Heubach.

Knesebeck/Steinhorst. Die Freude war groß, als Gudrun Eckermann erfuhr, dass für die Grundschule Knesebeck tatsächlich den Sparkassen-Forscherpreis „SachMa!“ gewonnen hatte und den Hauptpreis, den Forscherturm, mit nach Hause nehmen würden.

Mit ihrer Klasse 1 b hatte sich die Lehrerin an dem Wettbewerb beteiligt, den die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg im Rahmen des Lehrer-Qualifizierungsprojektes „SachMa!“ ausgeschrieben hatte. Der zweite Preis, eine prall gefüllte Experimentierkiste, ging an die dritte Klasse der Grundschule Kunterbunt in Steinhorst. Drittplatziert ist die erste Klasse der Michael-Ende-Schule in Gifhorn. Mithilfe der Preise sollen die Schulen das erlernte Wissen künftig nachhaltig und praktisch in den täglichen Unterricht integrieren können.

„Ich freue mich so“, sprudelte es aus Gudrun Eckermann heraus, als sie zahlreiche Glückwünsche von Kollegen entgegen genommen hatte. „Im Grunde wünsche ich jeder Schule, dass sie solch ein wunderbares Arbeitsgerät hätten“, sagte sie mit Blick auf den Forscherturm, an dem Dank mehrerer Stationen gleichzeitig experimentiert werden kann.

Lehrer und Schüler hatten für den Wettbewerb experimentiert und ihre Dokumentationen eingereicht. Die Jury lobte die Knesebecker Schüler als „viele kleine Erfinder, Entdecker und Forscher“, die innerhalb einer Wasserwerkstatt gleich an zehn Stationen experimentiert hatten, um naturwissenschaftliche Phänomene von ganz unterschiedlichen Seiten zu beleuchten und zu begreifen. Die Schüler aus Steinhorst hatten den Lebensraum der Lachte erforscht, die Gifhorner Kinder widmeten sich einem mathematischen Geometrie-Projekt.

Eine schriftliche Auszeichnung konnten Vertreter von insgesamt 13 Grundschulen aus dem Landkreis Gifhorn von Kreisrätin Evelin Wißmann entgegen nehmen. Sie haben erfolgreich am „SachMa!“-Projekt teilgenommen, das neben der einheitlichen Qualifizierung der Lehrer in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik und Mathematik auch Anstoß für ein Bildungsnetzwerk der Grund- und Förderschulen im Kreis Gifhorn sein soll, um einen Erfahrungsaustausch über Schulgrenzen hinaus zu ermöglichen. In dieser Form ist die Weiterbildung bislang einzigartig in Niedersachsen.

Gute Nachrichten überbrachte Gerhard Döpkens, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg: „Wir werden die Qualifizierung auch im nächsten Schuljahr allen Grund- und Förderschulen des Landkreises Gifhorn anbieten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare