Steigende Einsatzzahlen und -zeiten

Feuerwehr Hankensbüttel: 3.771 Dienststunden für das Allgemeinwohl

+
Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hankensbüttel freuten sich einige Beförderte.

Hankensbüttel – Erheblich mehr Einsätze als im Vorjahr hatten die Brandschützer der Freiwilligen Feuerwehr Hankensbüttel im vergangenen Jahr zu bewältigen.

Zu 67 Einsätzen rückten die Aktiven aus, darunter waren 46 Brandeinsätze und 21 Hilfeleistungen.

Dabei ragten die Einsätze in Meppen, bei Butting und der Moorbrand in Oerrel heraus, wie Ortsbrandmeister Christian Speitling während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Café Schmidt berichtete. 26-mal waren die Einsätze in der Nacht, unter den Brandeinsätzen gab es 20 Auslösungen von Brandmeldeanlagen, zählte der er auf. Verlassen konnte man sich auf die Feuerwehren in Schweimke und Wierstorf, mit denen man den 1. Zug der Samtgemeindefeuerwehr bilde.

„Damit waren wir zusammen 1.742 Stunden mit durchschnittlich zwölf Feuerwehrangehörigen im Einsatz für die Allgemeinheit“, bilanzierte Speitling. In den Vorjahren lag die Stundenzahl noch bei der Hälfte. Derzeit stehen der Ortswehr und damit dem Ort 52 männliche und drei weibliche Einsatzkräfte zur Verfügung. Zu den Einsatzzeiten kamen noch 1.754 Stunden Ausbildung sowie Lehrgänge hinzu, so dass insgesamt 3.771 Stunden zusammen kamen.

„Um auch zukünftig die Aufgaben im erforderlichen Umfang erledigen zu können, würde ich mir insbesondere eine stärkere Beteiligung beim aktiven Einsatzdienst von den Bürgern Hankensbüttel und Steimkes wünschen“, appellierte Speitling. Sein Augenmerk richte sich dabei besonders auf diejenigen, die sich überwiegend während der Tageszeit im Ort aufhalten.

Großen Wert legt die Wehr auch auf die Nachwuchsarbeit. Schulklassenbetreuer Klaus-Dieter Fricke, Jugendwartin Kristin Dreyer-Winkelmann und Kinderfeuerwehrwartin Monika Speitling leisteten dabei mit ihren Helfern wertvolle Arbeit. Außer den Aktiven sind 30 Kameraden in der Altersabteilung, 27 Jugendliche in der Jugendwehr, 14 Kinder in der Kinderfeuerwehr, und weitere 184 Mitstreiter fördern die Ortswehr, sodass die Wehr insgesamt auf 306 Mitglieder kommt.

Feuerwehrmann des Jahres wurde Andreas Burghard. Der Brandabschnittsleiter Nord, Jens Dieckmann, verlieh Klaus-Dieter Fricke und Dirk Schwarzburg die Verdienstnadeln für langjährige aktive Dienste. Zudem berichtete er über die Pläne, dass der Landkreis eigenes Material für die Einsätze der Kreisfeuerwehr vorhalten solle. Das soll Anfang Mai im Feuerschutzausschuss des Kreises beraten werden. Im Spätsommer gibt es ein Seminar zur LKW-Rettung.

VON BURKHARD OHSE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare