Gemeinde Hankensbüttel will Fördergelder / Uhlenhorst: Säuberung voraussichtlich zum Herbst hin

Erneuter Ruf nach Spielplatz-Konzept

+
Der Hankensbütteler Jugendausschuss bei einer Bereisung im September 2017 auf dem Spielplatz am Uhlenhorst: Dieser soll voraussichtlich zum Herbst hin gesäubert werden, denn er ist derzeit stark verkrautet.

Hankensbüttel. Zum Spielplatz Uhlenhorst in Hankensbüttel liegt der Verwaltung ein Antrag von Eltern vor.

„Die Geräte sind mickrig, das stimmt schon“, sagte die Vorsitzende des Hankensbütteler Jugend- und Kulturausschusses, Ingrid Wrede (FDP), die sich das Ganze vor Ort angesehen hatte. Dass der Zustand des Spielplatzes „katastrophal“ sei – so wie von Elternseite angeführt – stimme hingegen nicht.

„Er ist nicht katastrophal“, bestätigte Peter Dierks (CDU). Die Geräte seien sehr spärlich, sie würden dem Spielplatz nicht gerecht und sie seien alt. Die Rutsche stehe dort einsam, aber der Platz an sich sei sauber. „Nicht akzeptabel ist der Sandberg, da wächst Unkraut“, sagte Dierks. „Dort müsste saubergemacht werden, damit es einladender wird.“ Dem stimmte Wrede zu.

„Das ist ein ganz alter Spielplatz, aber die Geräte funktionieren“, sagte Elisabeth van Werde (CDU). Es sei dort auch nicht gefährlich. Vier kleine Scherben, die sie gefunden habe, habe sie in den Mülleimer gesteckt. „Das sollten die Eltern auch tun.“ Die Absperrung am Eingang sei wackelig, aber ansonsten sei nichts kaputt. „Wir sollten das machen, was erforderlich ist.“ Der Sand müsse nicht ausgetauscht werden, so Dierks. Claudia Schulze (CDU) wies darauf hin, dass der Uhlenhorst auch im Konzept zur Neuordnung und Gestaltung der Spielplätze und Familientreffpunkte in der Gemeinde (das IK berichtete mehrfach) auftauche. Die Spielgeräte seien nur für halbjährige Kinder geeignet und nicht für ältere.

Der Ausschuss empfahl einstimmig an den Rat, dass der Spielplatz Uhlenhorst umgehend durch den Bauhof zu säubern und so herzustellen sei, dass keine Gefahr bestehe. Die Gestaltung und Unterhaltung ist ins Sanierungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ aufzunehmen. Für alle Spielplätze der Gemeinde soll kurzfristig das vor etwa zwei Jahren vorgeschlagene Konzept erarbeitet werden.

Laut Heinz Gödecke vom Bauamt muss beim Uhlenhorst definitiv Boden ausgetauscht werden. Zudem sei der Spielplatz in der Tat stark verkrautet. Ein Baggereinsatz sei für die Arbeiten nötig, sagte Gödecke gestern. Er schätzt, dass der momentan durch die Urlaubszeit schwach besetzte Bauhof zum Herbst hin dort aktiv werden könnte. Externe Firmen würde man jetzt so kurzfristig ohnehin nicht bekommen.

Von Paul Gerlach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare