„Wir sind voller Ideen“

„Emmen Helau“-Absage: Theater- und Karnevalsverein blickt nach vorn

Polonäse durch den Saal bei „Emmen Helau“ im Februar 2020.
+
Eine Polonäse durch den Saal? Das wird es so schnell in Emmen – wie hier im Februar 2020 – nicht geben. Mit der Karnevals-Veranstaltung „Emmen Helau“ in dieser Form wird es frühestens im Jahr 2024 etwas. Beim Theater- und Karnevalverein Emmen lässt man die Köpfe aber nicht hängen.
  • Paul Gerlach
    VonPaul Gerlach
    schließen

Emmen – Mit „Emmen Helau“ wird es im Februar 2022 nichts: Doch beim Theater- und Karnevalsverein bleibt man nach der Absage vor wenigen Tagen (das IK berichtete) positiv und blickt nach vorn. Über die Dorfgemeinschaft soll auch im nächsten Jahr wieder einiges auf die Beine gestellt werden.

Vereinsvorsitzende Alena Gödecke erläutert im IK-Gespräch, dass im Juni erste Gespräche stattfanden, Ende September wurde entschieden, dass „Emmen Helau“ umgesetzt werden soll. Ideen wurden zusammengetragen, die Musik gebucht. Als die Absage nun kam, zeigten sich die Musiker kulant und verständnisvoll, sodass keine Kosten für den Verein dadurch entstehen.

Ohnehin war schon viel Engagement in die Organisation der Veranstaltung gesteckt worden: Es wurden Akteure gesucht und dafür Flyer im Ort aufgehängt, um etwa Schauspieler und Tänzer ausfindig zu machen. Diese fanden sich zahlreich. „Die Leute haben Lust“, so Gödecke. Das Programm mit den Aufführungen wurde entwickelt und stand somit schon. Die Tanzgruppen übten fleißig, dies musste aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen dann eingestellt werden. Die Entscheidung zur Absage, die somit zumindest schon mal im Raum stand, wurde jedoch nicht leichthin getroffen, gerade weil sich alle Beteiligten schon so sehr und lange darauf gefreut hatten. Letztlich wurde beschlossen, dass das Ganze unter diesen Umständen aber keinen Sinn macht. Im Verein – sowohl beim Vorstand als auch bei den Mitgliedern – sind nun alle traurig und enttäuscht. Mit einem tränenden Auge sei der Beschluss daher gefallen, so Gödecke. „Wir waren heiß drauf, etwas zu machen.“ Auch wenn die Akteure nun traurig seien, sei die Entscheidung überall auf „absolutes Verständnis“ getroffen.

Das größte Problem angesichts der Pandemie-Einschränkungen war der Kinderkarneval – mit den Kindern als ungeimpfter und daher am meisten gefährdeter Personengruppe. Eine Veranstaltung mit Maskenpflicht für die Kinder – die sonst im Saal spielen, tanzen und sich gegenseitig ihre Kostüme zeigen – sei nicht das, was man eigentlich wolle, und zudem sei dies als Veranstalter kaum zu kontrollieren.

Der Verein steht mit seiner Absage nicht alleine da: Auch andere Veranstaltungen im Ort Anfang nächsten Jahres wurden bereits abgesagt, sodass der eine oder andere Mitmensch mit dem Karnevals-Aus schon gerechnet hatte. „Die Gesundheit geht vor“, betont Gödecke. In zwei Jahren soll der Karneval in Emmen dann wieder richtig gefeiert werden, darauf freuen sich schon alle riesig, darunter die Musiker und der Gastwirt. „Wir sind voller Ideen“, sagt Gödecke.

Im Januar soll nun geschaut werden, wie sich die Corona-Lage bis dahin entwickelt hat. Zusammen wird die Dorfgemeinschaft in Emmen prüfen, ob man gegebenenfalls etwas organisiert bekommt: etwa, in dem man von Haustür zu Haustür geht oder ein digitales Treffen organisiert. Konkret ist dafür aber noch nichts. Gödecke zieht ersteres vor, da man dabei besser interagieren könne. Schon beim Erntefest im vergangenen Jahr sei als Alternative ein Spielenachmittag mit verschiedenen Stationen ermöglicht worden, die von den Vereinen jeweils organisiert wurden. Das Event, bei dem es auch eine Hüpfburg gab, sei „toll angenommen“ worden. „Wir werden Wege für kleine, schöne Veranstaltungen finden.“

Karnevals- und Theaterveranstaltungen finden bei dem Verein bekanntlich immer im jährlichen Wechsel statt. Theater-Events lassen sich unter Corona-Bedingungen einfacher organisieren als der Karneval, vielleicht wird open air in dieser Hinsicht in 2022 etwas möglich, blickt Gödecke voraus. Man wolle jedenfalls für Stimmung sorgen in diesen dunklen (Corona-)Zeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare