Lebensgefährlich? Polizei sagt Nein!

Emmen: Bürger kritisiert Situation bei Radweg an K 123 über Brücke

+
Auf der falschen Straßenseite unterwegs: Eine erhöhte Gefährdung für Radler kann die Polizei aber an der Stelle nicht ausmachen. 

Emmen/Wunderbüttel – Als „lebensgefährlich hoch drei“ empfindet ein Bürger aus Hankensbüttel die Situation für Radfahrer auf der Brücke über den Elbe-Seitenkanal im Zuge der K 123.

Der Radweg zwischen Emmen und Knesebeck, der dort entlangführt, war Ende Oktober eröffnet worden (das IK berichtete). Die Polizei spricht von „keiner großen Gefahrenstelle“. Seit der Eröffnung des Radweges habe es dort noch keinen einzigen Unfall gegeben.

Der Bürger beruft sich auf Schilderungen seines Sohnes, der dort häufiger unterwegs ist. Zur Situation: Die Radfahrer müssen beim Überqueren des Elbe-Seitenkanals auf die Straße ausweichen und können erst, nachdem sie über den Kanal hinüber sind, wieder auf den Radweg zurückkehren. Denn anders als in den Jahren zuvor versperren nun Warnschilder die Durchgänge neben den Brückengeländern. „Die 50 Zentimeter Breite dort waren zu schmal“, erläutert Polizeisprecher Thomas Reuter, warum die Warnschilder aufgestellt wurden.

„Wenn ein Autofahrer in dem Moment, in dem sich der Radfahrer auf der Brücke befindet, angeheizt kommt, hat der Radfahrer schlechte Karten“, kritisiert der Bürger. Er empfinde diese Radweg-Planung als „lachhaft“.

Reuter betont, dass dies nur eine von vielen Stellen sei, an denen eine vorhandene Brücke mit einem Radweg versehen worden sei. Den Radweg über extra angebaute Brückenteile zu führen, wäre unverhältnismäßig gewesen und hätte für große Kosten gesorgt, so Reuter. Für die Verkehrsteilnehmer gelte es, sich die Verkehrsführung anzuschauen – insbesondere die Radfahrer, wenn sie den Radweg verlassen, um auf die Straße auszuweichen.

„Es ist eine relativ wenig befahrene Kreisstraße“, sagt Reuter. Anderswo gebe es an ähnlichen Stellen deutlich mehr Verkehr. Seine Prognose lautet daher: Die Situation ist unproblematisch.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare