„Wir sind im Zeitplan“

Emmen: Bauarbeiten an Straße zum Kluxfeld sollen in zwei Wochen abgeschlossen sein

+
Der Ausbau der Straße Zum Kluxfeld in Emmen soll in zwei Wochen fertig sein, ist aus der Verwaltung zu hören. Damit steht das Startprojekt bei der Dorfentwickllung vor dem Abschluss. 

Emmen – Nicht mehr lange und das kommunale Startprojekt bei der Dorfentwicklung ist abgeschlossen: Laut Heinz Gödecke von der Verwaltung ist der Ausbau der Straße Zum Kluxfeld in Emmen in zwei Wochen fertig.

Noch säumen die Baken und Schilder die Baustelle, die bis an die Ortsdurchfahrt heranreicht. Aber bald soll wieder Verkehr durch die aktuell gesperrte Straße rollen dürfen. Die beauftragte Firma habe zügig gearbeitet, berichtet Bürgermeister Dirk Köllner auf IK-Anfrage. Die Bauarbeiten hätten gut geklappt.

Zwischendurch hatte es kurz so ausgesehen, als könnte es zu Verzögerungen kommen (das IK berichtete), was sich aber nicht bewahrheitete. Auf der östlichen Seite waren entgegen erster Befürchtungen doch keine Probleme mit Torf mehr aufgetreten. „Das hat sich als nicht dramatisch erwiesen“, so Köllner. Das zunächst befürchtete Worst-Case-Szenario trat damit nicht einmal ansatzweise ein. Mehrkosten blieben aus.

Dirk Köllner, Bürgermeister

„Wir sind im Zeitplan“, hält der Bürgermeister fest. Neben der dann sanierten Straße verlaufe auch ein neuangelegter Fußweg. Gödecke ist dankbar, dass kein Wintereinbruch bei den Arbeiten dazwischengekommen ist. „Bei Frost kann man kein Pflaster verlegen.“ Die Firma habe in der Tat gut gearbeitet und vom zeitlichen Rahmen sowie vom Bauablauf her alles eingehalten. Sie habe das gesamte Vorhaben konstruktiv begleitet, lobt Gödecke. Die Verwaltung zeigt sich mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden.

Der Handlungsbedarf beim Kluxfeld hatte als sehr groß gegolten, da die Asphaltfahrbahn altersbedingt und durch die starke Belastung starke Beschädigungen aufwies – Verformungen, Abplatzungen und Rissbildungen, vor allem wegen der unzureichenden Tragfähigkeit.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare