Lokalpolitik begrüßt Pläne für Baugebiet

Eine Handvoll Bauplätze auch für Oerrel? 

Gemeindefläche als mögliches Baugebiet am Heuberg in Oerrel.
+
Am Heuberg in Oerrel wird womöglich die Ausweisung einer Handvoll Bauplätze ins Auge gefasst, wenn der Rat dies beschließen sollte. Im Bauausschuss wurde auch eine mögliche Erweiterung Richtung Süden angesprochen.
  • Paul Gerlach
    VonPaul Gerlach
    schließen

Oerrel – Bekommt auch Oerrel ein kleines Neubaugebiet? Der Dedelstorfer Bauausschuss empfahl einstimmig an den Gemeinderat, dass der Aufstellung des Bebauungsplanes „Am Heuberg“ zugestimmt werden soll.

Bürgermeisterin Ulrike Bührke schilderte den Hergang: Anfang dieses Jahres habe es mehrere Anfragen von Bauwilligen gegeben, kein Eigentümer habe aber verkaufen wollen. In Oerrel sei so gut wie nichts mehr zu haben. Sie habe lange darüber nachgedacht, was mit der gut 5000 Quadratmeter großen Gemeinde-Fläche an der Straße Am Sportplatz gemacht werden könne. Mit einem „kleinen, aber feinen“ Baugebiet schlage man zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Leute wollen bauen und sie wollen aufs Land, so Bührke. „Warum nicht auch in Oerrel?“ Dort solle die Möglichkeit für Bauplätze, vorrangig für bauwillige Ortsansässige, geschaffen werden.

Auf eine Anregung von Steffen Meyer (FWD) hin, sagte Bührke, dass man durchaus darüber sprechen könne, das Baugebiet auch noch weiter nach Süden zu erweitern. Das sei eine „gute Idee“. Es wird mit einer Handvoll Bauplätze gerechnet, die man aus der Fläche gewinnen kann. Ausschussvorsitzender Bernd Meyer (FWD) sagte: „Die Grundidee finde ich nicht verkehrt.“ Er gebe aber zu bedenken, dass die Gemeinde in der Vergangenheit bislang keine Flächen für Bebauungspläne gekauft oder vermarktet habe.

Wilhelm-Joachim Cohrs (CDU) machte sich Gedanken zur Erschließung und zu den dadurch entstehenden Kosten. „Suchen wir einen Investor oder machen wir das selber?“ Das Vorhaben könne durchaus die Hälfte der liquiden Mittel der Kommune binden, schätzt er. Heinz Gödecke von der Verwaltung wies darauf hin, dass der Endausbau erst ab einer Bebauung von 70 Prozent der Fläche erfolge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare