Gemeinde Sprakensehl verhandelt mit Landesforst über Instandsetzung des Behren-Hagener-Weges

Drei Wege gegen eine Sanierung?

+
Ist dieses Warnschild bald Geschichte? 

Gemeinde Sprakensehl. „Der Behren-Hagener-Weg ist schon seit langem in einem eklatant schlechten Zustand und überhaupt nicht nutzbar“, fällt Christiane Fromhagen, CDU-Bürgermeisterin der Gemeinde Sprakensehl, ein vernichtendes Urteil über den Verbindungsweg zwischen Hagen und Behren. Nur:

Der Gemeinde fehlt das Geld für eine Sanierung.

Auch die Niedersächsischen Landesforsten (NFL) stört dieser Zustand gewaltig. Denn in den nächsten Jahren sollen die Bestände durchforstet werden. Dafür müsste die Erreichbarkeit der Flächen sichergestellt und die Wege verbessert werden, machte der Leiter des Forstamtes Unterlüß, Dr. Hans-Martin Hauskeller, jüngst gegenüber der Gemeinde deutlich. Um Abhilfe zu schaffen, hatte die NFL bereits Anfang des Jahres den Kauf des Behren-Hagener-Wegs ins Auge gefasst, später dann der Gemeinde Waldflächen zum Tausch angeboten (das IK berichtete). Doch beide Vorschläge wurden vom Gemeinderat abgeblockt.

Das neue Angebot der Landesforst hingegen scheint erfolgsversprechender und sieht vor, dass die NFL den Behren-Hagener-Weg saniert, dieser allerdings im Gemeindebesitz verbleibt und die Gemeinde dafür den Weyhäuser-, Dreilinger- sowie den Stadtweg an die Landesforsten überträgt. Diese würden dann für den motorisierten Verkehr geschlossen, Fußgänger, Radfahrer oder Reiter hätten aber weiter Zugang, gibt Fromhagen Auskunft über den derzeitigen Verhandlungsstand. [...]

Von Steffen Schmidt

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare