Schlammfußball gibt’s erst in 2021 wieder / Zu viele Absagen

So ein Dreck: Turnier in Lüsche fällt aus

+
Was für ein Schlam(m)assel: Die Organisatoren des Schlammfußball-Turniers in Lüsche mussten jetzt die Reißleine ziehen und das Event absagen. Aufgrund mehrerer anderer Veranstaltungen an dem Wochenende hätten sonst zu wenige Teams zur Verfügung gestanden. Außerdem musste die Band fürs Konzert am Freitag absagen.

Lüsche – Die Beteiligten hatten sich schon alle seit Wochen und Monaten drauf gefreut. Nun schauen sie richtig bedröppelt aus der Wäsche und sind – wenig verwunderlich – tieftraurig.

Die Dorfgemeinschaft Lüsche-Räderloh hat gestern bekanntgegeben, dass das Schlammfußball-Turnier in Lüsche, das für den 9. und 10. August geplant war, ausfällt.

Damit zogen die Organistoren noch rechtzeitig die Reißleine. Es hätten beim Turnier an dem Samstag schlicht zu wenige Teams zur Verfügung gestanden. Bevor bei einem späteren Absage-Zeitpunkt zu große finanzielle Auswirkungen gedroht hätten, wurde das Ganze nun abgeblasen. Dafür soll es aber in 2021 einen neuen Versuch geben. Die Dorfgemeinschaft will dazu rechtzeitig informieren.

Dabei waren die Planung und die Vorbereitungen gut verlaufen und weit fortgeschritten. Dann traten die Umstände ein, die ein erfolgreiches Turnier unmöglich machten. „Das Konzert der Live-Band Jolly Stocking aus Steinhorst am Freitag wurde aus familiären Gründen seitens der Band abgesagt“, erläuterte Werner Reuther vom Organisationsteam gegenüber dem IK. Ohne die vielen Menschen, die der Bandauftritt angezogen hätte, rechne sich das Ganze nicht mehr.

Hinzu kam: Einige Veranstaltungen in der Umgebung sind kurzfristig auf dieses Wochenende umgelegt worden, worauf das Organisationsteam ebenfalls keinen Einfluss hatte. Laut Reuther gehörten dazu das Samtgemeinde-Turnier Hankensbüttel, ein Turnier in Wesendorf und eine Hochzeit in Steinhorst.

Die Folge war, dass viele Mannschaften nicht zusagen konnten, sodass die Teilnehmerzahl zu gering war und ein Turnier mit fünf, sechs Teams keinen Sinn gemacht hätte.

Nichtsdestotrotz bedankt sich das Orga-Team bei allen Freunden, Unterstützern und Interessierten des Turniers.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare