Kasernengelände: SV Langwedel bangt um Trainingsmöglichkeit / Samtgemeindewehr: Noch kein Gespräch mit Investor

Dedelstorf: Turnhalle vor dem Abriss?

+
Das Gelände der ehemaligen Dedelstorfer Kaserne wird auch von der Feuerwehr für Übungen und die Grundausbildung genutzt.

Dedelstorf. Die Fußballmannschaften des SV Langwedel bangen um ihre Trainingsmöglichkeit im Winter in der Turnhalle auf dem Gelände der ehemaligen Dedelstorfer Kaserne.

Nach Informationen des Vereinsvorsitzenden Frank Zergiebel plant der neue Investor aus Braunschweig auf dem großen Gelände, das Gebäude abzureißen.

Die Turnhalle auf dem Gelände soll angeblich abgerissen werden. Für den SV Langwedel wäre das ein Problem.

„Das würde für uns dort das Aus für den Trainingsbetrieb im Winter bedeuten“, sagt Zergiebel. Die Herren- und Jugendmannschaften trainierten in der Halle – an drei Tagen pro Woche. Zudem gebe es dort ein Silvesterturnier. „Das würde dann auch wegfallen“, sagt Zergiebel. Der Vereinsvorsitzende möchte dies verhindern, denn gerade für die kleinen Dörfer seien Möglichkeiten wie diese fast das Einzige, um gemeinsam Sport zu treiben und die Kontakte zu erhalten. „Wir haben mit der Halle noch nicht abgeschlossen.“

Ein Gespräch mit dem Investor soll kurzfristig folgen, einen Termin für dieses Gespräch gibt es noch nicht. Der Verein hofft, dass die Turnhalle in diesem und nächsten Winter noch stehen bleiben kann.

Dadurch, dass die Halle auf dem Gelände recht weit außen liegt, hat Zergiebel die Vision, dass die Halle dem Investor vielleicht abgekauft und dann abgezäunt werden könnte. Möglicherweise könne man die Halle dann über eine zweite Zufahrt erschließen, so Zergiebel. Er habe den Eindruck, dass der Investor zu Gesprächen bereit sei, und überzeugt werden könnte, die Halle zu erhalten. „Man kann mit ihm reden.“ Es gebe eine Chance, dass die Halle nicht abgerissen werde.

Von Paul Gerlach

Mehr dazu lesen Sie im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare