Schnelle Reaktionen auf Situation gefragt

In Corona-Zeiten am Hankensbütteler Gymnasium: „Wir hangeln uns von Tag zu Tag“

Wegen neuer Entwicklungen in Sachen Corona kann sich die Situation derzeit von einem auf den anderen Tag ändern: Am Hankensbütteler Gymnasium sind daher schnelle Reaktionen gefragt. Im Foyer steht nun eine Stelltafel, die den Schülern und Lehrern sofort zeigt, ob aktuell eine Maskenpflicht im Unterricht herrscht oder nicht – je nach Inzidenzwert.
+
Wegen neuer Entwicklungen in Sachen Corona kann sich die Situation derzeit von einem auf den anderen Tag ändern: Am Hankensbütteler Gymnasium sind daher schnelle Reaktionen gefragt. Im Foyer steht nun eine Stelltafel, die den Schülern und Lehrern sofort zeigt, ob aktuell eine Maskenpflicht im Unterricht herrscht oder nicht – je nach Inzidenzwert.

Hankensbüttel – Schnelligkeit und Kreativität sind in Corona-Zeiten offensichtlich mehr gefragt denn je: Am Hankensbütteler Gymnasium werden ungewöhnliche, aber pragmatische Maßnahmen ergriffen, um auf die jeweilige Situation zu reagieren, die sich inzwischen täglich ändern kann.

Schulleiterin Cornelia Röhrkasten berichtet auf IK-Anfrage, dass im Foyer jetzt eine Stelltafel steht, die anzeigt, ob in den Unterrichtsräumen aktuell Maskenpflicht herrscht oder nicht.

Das hängt vom Inzidenzwert ab, den das niedersächsische Gesundheitsministerium täglich morgens veröffentlicht (www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen). Liegt dieser über 50, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht getragen werden. Bei über 100 – in Kombination mit einer Infektionsschutzmaßnahme an einer Schule – soll eben diese zu geteilten Klassen übergehen.

Jeden Tag wird ab sofort am Gymnasium gegen 9.30 Uhr, 10 Uhr – wenn der Wert vorliegt und somit zum Start der dritten Schulstunde – an der Stelltafel mit einem gelben Punkt in DIN-A3-Größe verdeutlicht, dass eine Maskenempfehlung gilt, oder mit einem roten Punkt, dass die Maskenpflicht greift. Letzteres war gestern nicht nötig, da die von Röhrkasten angekündigte Maskenpflicht wieder hinfällig war, als der Wert für den Landkreis wieder auf 43,6 sank. Die Schulleiterin empfiehlt das Tragen der Maske im Unterricht dringend („Dann wären wir auf der sicheren Seite, aber ich kann niemanden verpflichten.“), berichtet aber auch davon, dass es aus Reihen des Kollegiums und der Eltern bereits vereinzelt Proteste gegen die Tragepflicht für den gestrigen Tag gegeben habe.

Laut Röhrkasten wird nicht nur durch die Stelltafel, sondern auch über die Iserv-Startseite über den jeweils gültigen Stand der Dinge in Sachen Maske informiert. Mit dem Schulserver gehe ohnehin fast jeder täglich um, von daher habe sich das angeboten.

Es sind sehr herausfordernde Zeiten aktuell. Röhrkasten betont, dass man sich daran halte, was die Behörden anordnen. Die Dinge würden sich sehr schnell ändern. „Was heute noch gilt, kann morgen ganz anders sein. Wir hangeln uns von Tag zu Tag.“ Die Schulleiterin versucht derzeit, viel aufzuklären und jede Frage zu beantworten. Sie betont, dass Befreiungen von der Maskenpflicht und vom Präsenz-Unterricht neu beantragt werden müssen. Sie weiß von einer Lehrerin und mehreren Schülern, die nun ins Homeoffice wollen. „Wir versuchen, alles aufzufangen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare