Nach der Trennung im November 2015 wurde jetzt ein eigenständiger Verein gegründet

Der Cantate-Chor lebt weiter

+
Stephan Messerschmidt (v.r.), Ingrid Schmidt, Henning Wendt, Uta Ringeling, Martin Kasprzyck, Steffi Wehmann, Claudia Kasprzyck und Josef Meister wurden in den Vorstand gewählt.

oll Hankensbüttel. In den Jahren zwischen 2002 und 2015 wurde der „Cantate-Chor“ in Hankensbüttel stets mit der Chorarbeit von Claudia und Martin Kasprzyck verknüpft und trat zu allen Anlässen der St.

Pankratius-Kirchengemeinde auf, um Gottesdienste, Andachten und kirchliche Feiertage mit festlichem Chorgesang und Musik zu umrahmen. Aber auch andere, öffentliche Auftritte im Luftkurort und darüber hinaus gehörten zum Bekanntheitsgrad des Chores.

Seit der Trennung im November 2015 läuft diese Arbeit im Musikhaus Kasprzyck weiter, um den Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit des Singens zu bieten. Nun formierte sich der Cantate-Chor während seiner Jahres- und Gründungsversammlung am Montagabend im Musikhaus Kasprzyck zu einem eigenständigen, rechtsfähigen Verein unter der Bezeichnung „Cantate Musica e.V.“.

Rund 30 Mitglieder hatten sich dazu eingefunden, verabschiedeten eine Vereinssatzung, die bei einer Enthaltung verabschiedet wurde. Zu ihrem Vorsitzenden wählten sie Stephan Messerschmidt. Seine Stellvertreterin heißt Ingrid Schmidt. Zur Kassenwartin wurde Doris Paulini-Krüger und zur Schriftführerin Steffi Wehmann gewählt. Zu Kassenprüfern wurden Uta Ringeling und Henning Wendt ernannt. Und zu Beiratsmitgliedern wählte die Versammlung Martin Kasprzyck und Josef Meister. Dem Verein gehören darüber hinaus auch andere Ensembles, wie unter anderem die M-Kids des Musikhauses Kasprzyck, an. Damit lebe der bisherige „Cantate-Chor“ weiter, betonte Claudia Kasprzyck, die vorab das vergangene Jahr Revue passieren ließ. Zu den Höhepunkten des Chores gehörten unter anderem ein Taize-Gottesdienst in Knesebeck, ein Lagerfeuerkonzert mit Schülern, ein Weihnachtsprogramm mit drei Auftritten sowie die Teilnahme am lebendigen Adventskalender.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare