Elf Kühe mit mehr als 100.000 Litern / Zehn Betriebe für Bestleistungen ausgezeichnet

Besamungsverein Gifhorn zieht Bilanz: Minus von vier Prozent

Zehn Betriebe erhielten auf der Versammlung des Besamungsvereins Gifhorn eine Urkunde und ein Präsent. Sie wurden Bestleistungen in der Milcherzeugung ausgezeichnet – jeder Betrieb hat mindestens eine „100.000-Liter-Kuh“ im Stall.
+
Zehn Betriebe erhielten auf der Versammlung des Besamungsvereins Gifhorn eine Urkunde und ein Präsent. Sie wurden Bestleistungen in der Milcherzeugung ausgezeichnet – jeder Betrieb hat mindestens eine „100.000-Liter-Kuh“ im Stall.

Emmen. Die Mitglieder des Besamungsvereins Gifhorn kamen jüngst im Gasthaus Pasemann in Emmen zusammen, um Bilanz zu ziehen. Zehn Milchbauern wurden ausgezeichnet.

Die Vorsitzende Petra Both berichtete, dass der Besamungsverein im vergangenen Jahr unter anderem seinen Bullenball in Emmen feierte und das Züchtertreffen in Stüde organisierte. Bei den Vorstandswahlen wurde Wilhelm Vahl aus Rötgesbüttel durch Wiederwahl im Amt bestätigt.

Zuchtinspektor Berend Raupers von der Masterrind GmbH aus Verden trug den Geschäftsbericht vor: In seinem Bereich wurden in 124 Betrieben 6.409 Erstbesamungen vorgenommen. 24 verschiedene Rassen wurden genutzt, zu denen 4.408 Tiere zu den Schwarzbunten und 274 Tiere zu den Rotbunten zählten.

„Die Märkte brummten zum Ende 2017 wie verrückt“, berichtete Raupers weiter. Doch ab Januar sei eine „Vollbremsung“ erfolgt, von der sich die Märkte erst ab März wieder leicht erholten. Die Masterrind vermarktete im vergangenen Jahr insgesamt 164.000 Tiere, davon 70.369 über Auktionen und Ab-Hof – was einem Minus von vier Prozent entspricht. Exporte gingen unter anderem nach Russland, Afrika, Asien und Westeuropa. Russland lag mit 11.900 Tieren im Jahreszeitraum an der Spitze. „Der Auktionspreis lag pro Tier im Schnitt bei rund 1.800 Euro“, sagte Raupers. Zuchtinspektor Robert Förster stellte die Spitzenbullen für die Nachzucht ausführlich vor.

Zehn Betriebe wurden für ihre Bestleistungen in der Milcherzeugung geehrt, weil sie elf „100.000-Liter- Kühe“ in ihren Ställen stehen haben. Sie erhielten eine Urkunde sowie ein Präsent. Both gratulierte den Milchbauern für diese großartigen Leistungen und ermunterte auch alle anderen in Qualität und Leistung nicht nachzulassen.

Die Vorsitzende lud zum Bullenball am 11. Januar in das Gasthaus Pasemann nach Emmen ein. „In der Hoffnung, dass das nächste Jahr mehr Niederschlag und damit bessere Futtererträge bringt, wünsche ich allen Mitgliedern viel Erfolg im Stall, gesunde Tiere und auch persönlichen und familiären Erfolg“, schloss Both die Versammlung.

Von Hans-Jürgen Ollech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare