Bau des Generationentreffs mit Fahrzeugbox kann voraussichtlich in Kürze beginnen

Bald geht’s los in Wierstorf

+
So soll der neue Wierstorfer Generationentreff aussehen, der mit einer Fahrzeugbox für die Feuerwehr versehen ist. Der Förderbescheid für das Vorhaben liegt vor, in Kürze wird die Baugenehmigung erwartet.

Wierstorf. Der Förderbescheid für den Bau des geplanten Generationentreffs mit Fahrzeugbox für die Feuerwehr in Wierstorf (das IK berichtete) liegt bereits vor. 120 000 Euro an Fördergeldern sind bewilligt worden.

Das Investitionsvolumen beträgt 240 000 Euro – für den Generationentreff 190 000 Euro und für die Box 50 000 Euro.

Das beauftragte Architekturbüro stellt derzeit die nötigen Unterlagen, etwa zur Statik und zur Ausführungsplanung, zusammen, berichtete Heinz Gödecke von der Verwaltung bei der jüngsten Sitzung des Feuerschutzausschusses der Samtgemeinde. Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel und Gödecke hatten zuvor bereits eine notwendige Bedarfsanalyse angefertigt.

Nun erwartet Gödecke, dass durch den Landkreis bis Ende März die Baugenehmigung für das Vorhaben auf der dreieckigen Fläche im Kreuzungsbereich der Straße Hersiek und der Straße nach Wentorf erteilt wird. Die Samtgemeinde hatte das dafür nötige Grundstück vor mehreren Jahren erworben.

Die Fertigstellung des Gebäudes wird nach Gödeckes Angaben für Oktober dieses Jahres angestrebt. „Dann muss es auch fertig sein. Das ist sportlich, aber wir kriegen es hin. Es ist alles auf dem Weg.“ Sobald die Baugenehmigung erteilt ist, kann es in Kürze mit den Erdarbeiten und der Ausschreibung für den Hochbau losgehen, so Gödecke. Dafür müssen aber zunächst entsprechende Angebote eingeholt werden.

Die Zuwegung fällt in die Zuständigkeit der Gemeinde Obernholz. Dabei soll noch geprüft werden, ob eine Förderung über die Dorferneuerung möglich ist. Es soll ein Treffpunkt für Jung und Alt, Vereine, Institutionen und Einrichtungen geschaffen werden.

Zwischenzeitlich war der Entwurf für das Projekt mehrfach überarbeitet worden, um Vorgaben der Feuerwehr-Unfallkasse einfließen zu lassen. Diese sind weitgehend berücksichtigt worden – bis auf eine. Ein schmaler Flur zu den Toiletten und zu den Umkleiden der Feuerwehrmitglieder soll aus Kostengründen nicht umgesetzt werden. Laut Taebel wird die Situation, dass Versammlungen im geplanten Generationentreff und Einsätze der Feuerwehr zeitgleich zusammenfallen, ohnehin nur selten vorkommen. Wenn, dann würden die Teilnehmer bei den Versammlungen den Einsatzkräften selbstverständlich Platz machen. Dies sei auch mit dem Samtgemeindekommando der Feuerwehr und der Ortswehr so abgesprochen. Die Wehrmitglieder sollen bei der Errichtung des Baus 700 Stunden an Eigenleistungen aufbringen.

Von Paul Gerlach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare