Poetry-Slam-Profi Sven Kamin tritt mit neuem Programm im Schweimker Brockmann-Saal auf

Aufwachen, es brennt - immer noch

+
Sven Kamin stellt sein neues Programm „Aufwachen, es brennt - immer noch!“ im Saal Brockmann in Schweimke vor.

Schweimke. Die literarische Gewitterfront ist zurück: Bühnenpoet und Dichterderwisch Sven Kamin ist nach seinem erfolgreichen Auftritt im Jahr 2014 erneut im Anmarsch auf Schweimke und hat sein Solo-Programm “Aufwachen, es brennt – immer noch!

Ein brachialliterarischer Kaminabend im Dichterschein“ dafür noch hitziger gemacht.

Zu den Klassikern seines Repertoires gesellen sich seine aktuellen Abräumer-Texte, mit denen er sich bei den jüngsten deutschsprachigen Meisterschaften für Bühnendichter für das Finale der letzten zehn qualifiziert hatte. Kamins Sprache singt, streichelt, schlägt um sich und tritt im Zweifel noch mal hässlich nach – auch wenn der 39-Jährige stets behaupten würde: „Die will nur spielen!”

Mit seiner eindrucksvollen Bühnenpräsenz und seinen intensiven Texten hat der Bühnendichter und Sänger bereits zahlreiche Poetry Slams gewonnen und beim Finale der niedersächsischen Meisterschaften 1100 Zuschauer in der ausverkauften Staatsoper Hannover in seinen Bann geschlagen.

Poetry Slam ist ein Dichterwettstreit, bei dem das Publikum über den Sieger des Abends entscheidet. Tausende Zuschauer verfolgen die rasanten Dichterschlachten, bei denen die wortgewaltigsten Dichter der Republik dem Publikum ihre lodernden Texte entgegenschleudern. Zu den profiliertesten Stimmen dieser Szene, die längst den Weg auch in die großen Hallen und TV-Shows gefunden hat, gehört Sven Kamin.

Dabei überzeugt der gebürtige Bremer vor allem mit seiner Vielseitigkeit: Von der norddeutschen Schauerballade bis hin zum ekstatischen Scheibenwischer-Rap beherrscht Kamin alle Register der literarischen Klaviatur. Da wechselt ausgelassener Spaß mit kritischen Tönen. Da laufen Gedichte Amok, da wird Minne gesungen und getanzt, als ob niemand zuschaut. Denn: „Wer sich auf eine Bühne stellt, der sollte etwas zu sagen haben“, findet der 39-Jährige.

In seinem ersten Solo-Programm präsentiert er die Erfolgstexte aus seinem Slam-Repertoire. Dazu macht der Sänger immer wieder von der Gitarre Gebrauch und kennt auch musikalisch keine Gefangenen.

Am 5. Mai um 20 Uhr gastiert Sven Kamin auf Einladung des Kulturvereins Hankensbüttel im Saal Brockmann in Schweimke. Eintrittskarten sind im Vorverkauf (zehn Euro, Schüler fünf Euro; freie Platzwahl) erhältlich in der Buchhandlung Ullrich, Hankensbüttel und in der Geschäftsstelle des Isenhagener Kreisblatts, Hindenburgwall 19, in Wittingen. Restkarten gibt es am Veranstaltungstag an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare