Infos auch am Bürgertelefon

Corona im Kreis Gifhorn: Zwischen Gerüchten und Gelassenheit

+
Zelt für Abstriche von Verdachtspersonen im Garten des Gesundheitsamtes. Foto: ohse

Landkreis Gifhorn – „Wir kämpfen mit Gerüchten“, sagte am Dienstag der Gesundheitsdezernent des Landkreises Gifhorn, Rolf Amelsberg.

Das Corona-Virus verbreitet sich nicht nur von Mensch zu Mensch, es ist auch der Nährboden für Mutmaßungen, mit denen sich die Kreisverwaltung konfrontiert sieht.

Passend dazu: Zwei bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Gifhorn

Dabei sei die Bevölkerung im Kreisgebiet „verhältnismäßig ruhig“, lobte Landrat Dr. Andreas Ebel. Eine wichtige Rolle spiele wohl das Bürgertelefon des Landkreises: Dort gehen derzeit täglich 40 bis 100 Anrufe zum Thema Corona ein. „Das fängt eine Menge Unsicherheit ab“, meint Ebel.

Die Kreisverwaltung informiert jeden Tag gegen 15 Uhr auf ihrer Webseite (www.gifhorn.de) mit aktuellen Zahlen zu Verdachtsfällen oder möglichen Infektionen. Täglich tagt ein Stab, jede Änderung der Lage werde neu bewertet, hieß es.

Bürgertelefon

0800 - 8282444

Am Gifhorner Gesundheitsamt ist inzwischen ein Zelt aufgebaut, in dem die Abstriche von Corona-Verdachtsfällen genommen werden. Diese Personen will man vom übrigen Publikumsverkehr in der Behörde fernhalten. Wer sich für einen Verdachtsfall hält, sollte zuerst das Bürgertelefon (siehe Kasten) kontaktieren, eventuell erfolgt auch ein Hausbesuch. Keinesfalls sollten Patienten einfach in den Bus steigen und dabei vielleicht noch weitere Menschen anstecken.

VON HOLGER BODEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare