Frontalkollision kurz vor Wolfsburg / Polizei rätselt über Ursache

Zwei Tote auf der K 114

Den Helfern bot sich an der Unfallstelle auf der K 114 ein Bild des Grauens.
+
Den Helfern bot sich an der Unfallstelle auf der K 114 ein Bild des Grauens.

bo/dpa Wolfsburg/Gifhorn. Über die genaue Ursache des schrecklichen Unfalls rätselten die Ermittler gestern noch: Zwei Männer sind am Montagabend bei einer Frontalkollision auf der K 114 zwischen Wolfsburg und Gifhorn gestorben.

Eine Frau erlitt schwerste Verletzungen, war aber gestern außer Lebensgefahr.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall von Gifhorn aus gesehen rund 600 Meter vor der Ampelkreuzung kurz vor dem VW-Werk. Ein 19-Jähriger aus der Gemeinde Sassenburg stieß um 19.35 Uhr mit seinem VW Eos frontal mit einem VW CC zusammen, an dessen Steuer ein 32-Jähriger aus der Gemeinde Isenbüttel saß. Beide wurden tödlich verletzt und verstarben noch an der Unfallstelle. Die zwei Fahrzeuge wurden in die wasserführenden Gräben an der Straße geschleudert. Mehrere Helfer hielten innerhalb kürzester Zeit an, um Hilfe zu leisten. Die 29-jährige Beifahrerin des Isenbüttelers wurde von ihnen schwerstverletzt aus dem Fahrzeugwrack geborgen. Rettungssanitäter brachten die Frau ins Klinikum.

Der 19-Jährige war nicht angeschnallt und wurde bei dem Zusammenprall aus dem Auto geschleudert. Laut Polizei war er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Vor dem Unfall hatte er mit hohem Tempo ein anderes Fahrzeug überholt. Die Fahrerin des überholten Wagens konnte den Crash allerdings nicht beobachten, weil der Eos schon weit voraus war. Aufgrund der Begleitumstände ermittelt die Polizei mit Blick auf die Ursache „in alle Richtungen“ wie es gestern hieß. Unklar war sogar, auf welcher Fahrbahn sich der Zusammenstoß ereignet hatte. Die K 114 wurde in der Nacht zu gestern erst um 0.15 Uhr wieder freigegeben.

Ein weiterer schwerer Unfall ereignete sich gestern Morgen gegen 6.30 Uhr auf der B 188 bei Kästorf. Eine 46 Jahre alte Kia-Fahrerin aus dem Altmarkkreis Salzwedel wurde bei einem Frontalzusammenstoß mit dem Scirocco eines 24-jährigen Wolfenbüttelers schwer verletzt.

Laut Polizei war der 24-Jährige für die Witterungsverhältnisse zu schnell unterwegs und schleuderte beim Abbiegen über eine Mittelinsel in den Gegenverkehr. Die Altmärkerin kam ins Krankenhaus, der Wolfenbütteler blieb unverletzt. Bei der Unfallaufnahme zeigte sich, dass sein Scirocco noch mit Sommerreifen bestückt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare