1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Gifhorn

Zufassen erwünscht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Verantwortlichen des Museums- und Heimatvereins Gifhorn: Museumsleiterin Birthe Lehnberg, Museumspädagogin Anette Thiele, Vereinsvorsitzende Antje Präger und Wolfgang Böser, Leiter des Schulmuseums Steinhorst (v .l.), mit den neuen Flyern.
Die Verantwortlichen des Museums- und Heimatvereins Gifhorn: Museumsleiterin Birthe Lehnberg, Museumspädagogin Anette Thiele, Vereinsvorsitzende Antje Präger und Wolfgang Böser, Leiter des Schulmuseums Steinhorst (v .l.), mit den neuen Flyern. © Schopp

Landkreis Gifhorn. Der Museums- und Heimatverein Gifhorn sucht auch Unterstützung handfester Natur. Die Gartenfreunde des Kavalierhauses in der Gifhorner Innenstadt suchen Gartenpaten.

Die können auch zu Hacke und Spaten greifen, wünschenswert sei aber auch ein finanzieller Beitrag, sagt Anette Thiele, vom Museums- und Heimatverein. Neben den handwerklichen Tätigkeiten im Garten müssten auch regelmäßig Pflanzen hinzugekauft werden. Auch der Bestand des ein oder andere Gartengeräts sei nicht für die Ewigkeit bestimmt.

Dabei handele es sich bei dem Garten des Kavalierhauses um mehr als nur grünes Beiwerk. „Der langgezogene Garten spiegelt die alte Siedlungsstruktur Gifhorns wider“, sagt Thiele. Mit dem Museum für bürgerliche Wohnkultur im Kavalierhaus bilde der Garten eine Einheit. „Er war nicht nur für die letzte Bewohnerin Emma Wrede ein Nutzgarten“, sagt Thiele. Der Garten sei einer der letzten in der Gifhorner Innenstadt, der in seiner ursprünglichen Struktur erhalten sei. „Die meisten Gärten hinter den alten Häusern sind heute bebaut“, sagt Antje Präger, erste Vorsitzende des Museumsvereins und beruflich Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Gifhorner Kreisverwaltung.

Gleichzeitig rührt Präger auch die Trommel für eine Mitgliedschaft im Museumsverein. Der hat jetzt einen neuen Flyer herausgebracht, mit dem er sich vorstellt. Das Papier soll in den verschiedenen Behörden und Institutionen wie der Volkshochschule ausgelegt werden. Neben dem Museum im Schloss Gifhorn begleitet der Verein auch die Arbeit im Klosterhofmuseum Isenhagen und eben das Museum für bürgerliche Wohnkultur (Kavalierhaus). Mitmachen können historisch Interessierte nicht nur im Garten des Kavalierhauses. „Auch bei der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft oder bei der Flurnamenforschung kann man jederzeit einsteigen!“, sagt Birthe Lehnberg, Leiterin des Museums Schloss Gifhorn. Eine Mitgliedschaft im Verein kostet 15 Euro im Jahr (Ehepaare 20 Euro), Jugendliche zahlen fünf Euro.

Von Jens Schopp

Auch interessant

Kommentare