Flüchtlinge in Bergen attackiert / Bad Bodenteich: Haftbefehl gegen mutmaßliche Einbrecher erlassen

Zahlreiche Einbrüche im Landkreis

Bergen. Am frühen Morgen des Ostersonntags wurden in der Römstedtstraße in Bergen (Kreis Celle) mehrere Flüchtlinge von einer sechs- bis siebenköpfigen Personengruppe attackiert.

Die Flüchtlinge, drei Syrer und zwei Iraker im Alter von 18 bis 30 Jahren, befanden sich nach einem Gaststättenbesuch mit ihrem Betreuer gegen 5. 30 Uhr auf dem Nachhauseweg, als sich ihnen die Personengruppe näherte und sofort auf sie losging. Während sich der Betreuer und der 18-Jährige in Sicherheit bringen konnten, wurden vier Flüchtlinge durch Schläge und Tritte leicht verletzt. Hintergründe zu dem Angriff sind bislang nicht bekannt. Bei der Gruppe der Angreifer soll es sich um junge Männer gehandelt haben.

Weitere Polizeimeldungen

Bad Bodenteich/Wrestedt/Uelzen. Nach der Festnahme von zwei Wohnhauseinbrechern in den späten Abendstunden des 26. März erließ das Amtsgericht Uelzen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg noch am Osterwochenende Haftbefehl gegen den 23-jährigen Haupttäter aus Bosnien. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt überstellt. Er hatte die Einbrüche in seiner Vernehmung eingeräumt. Der 26-jährige Mittäter aus Mazedonien wurde nach seiner Vernehmung aufgrund fehlender Haftgründe wieder entlassen. Parallel prüfen die Ermittler, ob die Männer neben den beiden Einbrüchen in Bodenteich und Wrestedt am Wochenende noch für weitere Einbrüche in der Region in der jüngsten Vergangenheit in Frage kommen. Die beiden Männer waren am späten Samstagabend mit Diebesgut aus dem Einbruch in Bad Bodenteich dem Sicherheitspersonal in einer Flüchtlingsunterkunft aufgefallen. Dieses hatte die Polizei umgehend alarmiert, so dass die Beamten das Diebesgut zuordnen und sicherstellen konnten. Parallel konnten die beiden 23 und 26 Jahre alten Männer festgenommen werden.

Landkreis Gifhorn. Zahlreiche Einbrüche ereigneten sich am Osterwochenende im Landkreis Gifhorn. Die Tatorte lagen in Gifhorn, Meine, Rötgesbüttel, Meinersen und Wahrenholz. So drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in das Schulgebäude des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums in Meine ein. Ob etwas entwendet wurde, steht derzeit noch nicht fest. Auch im Nachbarort Rötgesbüttel schlugen vermutlich dieselben Einbrecher zu. Durch ein zuvor aufgehebeltes Fenster drangen sie in die Grundschule ein. Im Gebäude öffneten sie weitere Türen mit Brachialgewalt und richteten dabei beträchtlichen Schaden an. Aus dem Hausmeisterbüro entwendeten sie eine geringe Menge Bargeld.

Am Sonntag suchten bislang unbekannte Einbrecher den Recyclinghof des Containerdienstes Peschke in Meinersen heim. Durch eine massive Stahltür verschafften sich die Täter Zugang in die Lagerhalle des Betriebes. Nach ersten Erkenntnissen zogen sie jedoch ohne Beute wieder ab.

Vermutlich in der Nacht zum Ostermontag drangen unbekannte Diebe gewaltsam in das Café Hüüs Hoff im Försterweg in Wahrenholz ein. Aus dem Verkaufsbereich entwendeten sie einen Möbeltresor mit mehreren hundert Euro Bargeld darin. Der Einbruch ereignete sich zwischen Sonntagabend, 17.30 Uhr, und Montagmorgen, 9 Uhr. Hinweise zu allen Taten an (05371) 9800.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare