Landkreis Celle: 29-Jähriger feuert mit Schreckschusspistole auf Auto

Wildwest in Hambühren

+
Schüsse aus einer Schreckschusspistole hielten die Polizei im Landkreis Celle auf Trab. Foto: Archiv

Landkreis Celle. Wildwest in Hambühren: Gegen 21 Uhr fuhren zwei Männer (29 und 30 Jahre alt) mit einem Fiat von Celle in Richtung Hambühren und überholten dabei das Auto eines 28 Jahre alten Mannes aus Hambühren. Mit dem lag der 29-jährige Beifahrer des Fiats im Streit.

Während des Überholens öffnete der Beifahrer die Seitenscheibe und feuerte mit einer Schreckschusswaffe in Richtung des überholten Fahrzeuges. Der beschossene Fahrer alarmierte die Polizei. Mehrere Streifenwagen stellten die beiden Männer und das Fahrzeug schließlich auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Hambühren. Die Beamten bemerkten bei der Kontrolle, dass sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer ordentlich gezecht hatten – die Alcotests ergaben 1,53 und 1,47 Promille. Aber nicht nur das: Der Fahrer hatte zudem Drogen konsumiert. Neben den Rauschmittleln fanden die Polizisten im Auto auch die benutzte Schreckschusswaffe und eine kleinere Menge sogenannter „Polenböller“.

Neudorf-Platendorf. Die Gifhorner Polizei sucht Zeugen zu einem außergewöhnlichen Vorfall, der sich am späten Mittwochnachmittag auf der Dorfstraße in Neudorf-Platendorf ereignet hat. Gegen 16.30 Uhr war ein 11-jähriger Junge aus dem Ort mit seinem Fahrrad auf dem Radweg an der Dorfstraße in Richtung Triangel unterwegs. Zwischen den Hausnummern 51 und 89 zog unvermittelt ein 64-jähriger Platendorfer mit seinem blauen Kleintransporter von der Straße auf den Radweg und schnitt dem Jungen den Weg ab. Nach Aussage des Kindes, das mit seinem Fahrrad anhalten musste, drohte der 64-jährige ihm danach auch noch Schläge an. Hintergrund des Vorfalls war vermutlich die Tatsache, dass der Schüler zuvor über das Privatgrundstück des 64-jährigen gefahren war und diesen nicht gegrüßt hatte.

Zeugen melden sich bei der Polizei in Westerbeck, unter (05371) 588830.

Brome. Von einem lauten Knall geweckt wurde am Donnerstagmorgen um 4.25 Uhr ein 63 Jahre alter Anwohner der Agnes-Miegel-Straße in Brome. Direkt vor seinem Haus war ein 55-Jähriger aus Brome mit seinem Auto gegen den Grundstückszaun gefahren. Der Zeuge rief vorsichtshalber die Polizei. Bei der Kontrolle des Autofahrers stellten die Beamten fest, dass er deutlich erkennbar alkoholisiert war: 1,94 Promille.

Gifhorn. Erst zum Ende des vergangenen Jahres schnappte die Polizei einen jungen Mann, der verdächtigt wird, etliche Müllcontainer und -tonnen im Stadtgebiet von Gifhorn angesteckt zu haben. Nun brannte erneut am Mittwochabend ein Restmüllcontainer (1100 Liter Container) in der Gifhorner Südstadt. Eine 21-jährige Anwohnerin bemerkte gegen 19.15 Uhr den brennenden Container auf einem Grundstück an der Braunschweiger Straße, unweit eines Autohauses. Zuvor hatte sie das Geräusch eines explodierenden Silvesterböllers wahrgenommen. Gemeinsam mit zwei weiteren Anwohnern gelang es der 21-Jährigen, das Feuer mit Wasser zu löschen. Dennoch wurde der Container durch Hitze und Flammen vollständig zerstört. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen geht die Polizei von Brandstiftung als Ursache des Feuers aus. Hinweise: (05371) 9800.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare