Sattelschlepper kippt in Kurve um

Westerbeck: Tote und verletzte Schweine bei Unfall

bb Westerbeck. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich heute gegen 11 Uhr mit einem Schweinetransporter in einer Kurve der Ortsdurchfahrt in Westerbeck (Kreis Gifhorn). Dabei wurden rund 200 Tiere tödlich und 400 leicht verletzt. Der rumänische Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Weshalb der Sattelschlepper mit 620 auf drei Etagen verteilten Schweinen umkippte, steht noch nicht fest. Das Fahrzeug kippte auf die rechte Seite auf den Gehweg und auf einem Privatgrundstück in einen Zaun. Ein kleiner Teil der Schweine gelangte über das geöffnete Verdeck auf das Grundstück. Dort wurden sie mit Wasser versorgt. Glücklicherweise befand sich kein Passant auf dem Gehweg.

„Ich war im Keller und hörte nur einen Knall und dann gleich das Quieken der Schweine“, berichtet der Grundstückseigentümer Gordon Müller.

Alarmiert wurden die Wehren aus Westerbeck, Dannenbüttel und Grußendorf. „Wir haben zuerst die Einsatzstelle abgesichert und anschließend die Ladeklappe geöffnet, um an die anderen Schweine zu kommen“, berichtete Einsatzleiter Carsten Lehrke. Für die Brandschützer stellten der Anblick und die Bergung der toten Schweine eine hohe Belastung dar. Mit Stempeln musste die Ladefläche hochgedrückt werden, um an die Tiere, die unten noch eingeklemmt waren, heranzukommen. Die Hauptstraße wurde gesperrt. „So etwas Vergleichbares habe ich noch nicht gesehen“, sagte Kreisveterinär Dr. Mario Ruppert. Zur Bergung des Lkw wurde ein Kran bestellt.

Westerbeck: Sattelschlepper mit 620 Schweinen umgekippt

Westerbeck: Sattelschlepper mit 620 Schweinen umgekippt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare