Wagenhoff: Gemeinde möchte Zuständigkeit an den Landkreis Gifhorn abgeben

Weiter warten auf Breitbandanschluss

Wagenhoff. Telefongespräche in Stakkatomanier, unterbrochene Datenübertragung, mit den Kommunikationsmöglichkeiten in Wagenhoff ist es nicht zum Besten bestellt.

Dementsprechend versammelten sich am Freitagabend zur Gemeinderatssitzung etliche Bürger, um nach dem Stand des Ausbaus des Breitbandnetzes zu fragen.

„Gerade auch für Unternehmer ist das sehr schlecht“, merkte ein Bürger an. Aber auch für ihn sei es mehr als ärgerlich, wenn er ständig seinen Router resetten müsste. Keine Diskussion gab es im Rat darüber, dass hier was geschehen muss. Bürgermeister Hartmut Bödecker gab einen Sachstandsbericht von der Ersten Samtgemeinderätin Kathrin Rösel weiter. Demnach ist die einzelne Gemeinde verantwortlich für den Breitbandausbau, kann aber die Zuständigkeit durch Ratsbeschluss an die Samtgemeinde abgeben, die wiederum diese Aufgabe an den Landkreis abtritt, der dann die erforderlichen Schritte einleitet. So soll es nach Willen des Rates nun geschehen.

Der zuständige Arbeitskreis des Landkreises Gifhorn trifft sich zur Klärung des Ob und Wie am 21. März. Nach dem Landkreis-Zeitplan soll das Projekt dann Mitte des Jahres angeschoben werden. Längere Diskussionen gab es im Ratsrund dagegen um die Lüftungs- und Heizungsanlage im Dorfgemeinschaftshaus (DGH). „Die Arbeiten für die Brandschutzmaßnahmen im DGH sind bereits abgeschlossen“, hatte Bödecker informiert. Die Lüftungsanlage sei dagegen kaputtgefroren, die Heizungsanlage ist ebenfalls älter als 30 Jahre und nach Energieeinsparverordnung nicht mehr zu betreiben.

Nach der Verwaltungsvorlage sollten Angebote für eine Erneuerung beider Anlagen eingeholt werden. Das ging einigen Ratsmitgliedern zu schnell. Zunächst solle man durch ein Ingenieurbüro feststellen lassen, ob sich eine Reparatur lohne. „Das wären etwa 2000 Euro gut investiertes Geld“, hieß es. Denn eine Reparatur könne ebenfalls noch möglich sein. Bödecker hatte sich für eine komplette Erneuerung der defekten Lüftungsanlage und auch der Heizungsanlage stark gemacht, um mit einer Brennwertanlage eine optimale Wirtschaftlichkeit der Heizung zu erhalten. Stattdessen soll nun nach dem Ratsbeschluss ein Ingenieurbüro Kosten für Reparatur, alternativ für eine Erneuerung ermitteln und dem Rat vorstellen.

Gleiches gilt für das zuzubauende Stuhllager am DGH. Zunächst soll eine Bauzeichnung vom Stuhllager, Bürgerbüro und Tagungsraum vom Planungsbüro erstellt und dem Rat vorgelegt werden.

Einstimmung wurde Gerhard Peters zum Gemeindewahlleiter für das Gebiet der Gemeinde Wagenhoff berufen. Der bis dahin dafür vorgesehen Karl-Heinz Sonnenberg hatte seine Berufung abgelehnt.

Von Burkhard Ohse

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare