Erweiterung des Hankensbütteler Otter-Zentrums: Bürger sprechen Bedenken an

„Was haben wir davon?“

Mark Ehlers, Chef des Hankensbütteler Otter-Zentrums, erläuterte den Stand der Planung bei der anvisierten Erweiterung.
+
Mark Ehlers, Chef des Hankensbütteler Otter-Zentrums, erläuterte den Stand der Planung bei der anvisierten Erweiterung.

Hankensbüttel. Kneippianer, Schützen, Alteingesessene, Anrainer, Landwirte, Gemeinde, Gymnasiasten und das Otter-Zentrum selbst – alle haben ein Interesse, wie die Gegend um das Hankensbütteler Naturerlebnis-Zentrum in Zukunft aussehen soll.

Die Gruppe der Gymnasiasten war am Samstagvormittag zur Sprechrunde mit Bürgermeister am Grillplatz nicht vertreten war. „Es sind maximal fünf der 30 Anwesenden jünger als 60 Jahre“, stellte Jörg Burmeister von den Schützen fest. Doch machten etliche ältere Bürger klar, dass sie am liebgewonnenen Bohldamm festhalten, die Wassertretanlage und die Grillhütte nicht missen wollen. Das aber steht zur Debatte, wenn erste Planungen des Otter-Zentrums verwirklicht werden sollten, wie dessen Chef Mark Ehlers zuvor erklärte. Die Kernpunkte: Den Bohldamm um 100 Meter nach Westen verlegen, die Grillhütte umsetzen, Platz machen für eine Erweiterung, um das Otter-Zentrum für die nächsten 25 Jahre weiterzuentwickeln. Da machten sich Emotionen breit. „Die Bevölkerung sieht derzeit nur, dass sie abgeben muss. Bisher gibt es noch kein Konzept, was wir davon haben. Wenn, dann wollen wir gleichwertigen Ersatz“, forderte ein Mann. „Da kommen gewaltige Kosten auf die Gemeinde zu. Es muss eine richtige Zugangsstraße als Ersatz geschaffen werden“, so eine Hankensbüttelerin. Auf die „hohe Verschuldung“ der Gemeinde wies ein Bürger hin. „Die Hausaufgaben der Gemeinde muss nicht das Otter-Zentrum übernehmen“, warf Bürgermeister Martin Rausch ein. Bolzplatz, Wohnmobilstellplatz, Grillhütte oder Wassertretbecken stünden schon seit Jahren auf der Agenda, wenn es um Sanierung oder Vandalismus ginge.

Von Burkhard Ohse

Einen weiteren Artikel dazu lesen Sie in der Montagsausgabe des IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare