Trubel im Schloss

Vielfalt mit Nordkreis-Beteiligung beim Gifhorner Adventsmarkt

+
Bunte deckte Tische und Stände im Schloss. Cornelia Betzinger (Foto unten r.) verkaufte die Filzkunstwerke der Hankensbütteler Schülerfirma.

Gifhorn – Zwei Tage lang herrschte Trubel auf dem Gifhorner Schlossplatz und in den angrenzenden Gebäuden des Schlosses: Der Schlossmarkt zum Advent zog wie seit Jahren Besucher aus Nah und Fern an.

Im Karree des Schlosshofs stand Häuschen an Häuschen der vielen ehrenamtlichen Vereine, die entweder etwas Leckeres zu essen oder Kunsthandwerk zu bieten hatten.

Dazu gab es im Schlosshof Wärmefeuer, wurden Fischdelikatessen, Korbwaren, Mistelzweige für „Helfen vor Ort“ und viel Musik und Unterhaltung geboten. Von Süßem bis Deftigem war fast alles zu haben. Käse, Schinken, Waffeln mit Sahne, wahlweise mit Kirschen oder Nuss-Nougat-Creme, Suppe, Kekse oder Wildfleischspezialitäten – die Vielfalt war groß.

Landrat Dr. Andreas Ebel kam am frühen Samstagnachmittag mit seinen Wichteln vorbei, um den Markt offiziell zu eröffnen. Dabei gab es vor allem für die jüngeren Besucher etwas Süßes. In dem Zugang zum ehemaligen Gefängnishof gab es ebenfalls Kunsthandwerk und noch viel mehr davon im Rittersaal. Dort schoben sich die Gäste an den Kunsthandwerkerständen und dem Stand der Gifhorner Literaten vorbei.

Beim Musikprogramm spielte unter anderem der Posaunenchor der Immanuelsgemeinde der SELK aus Groß Oesingen auf dem Hof, dazu der Posaunenchor des Kirchenkreises und der St. Nicolai-Gemeinde, und in der Schlosskappelle die Gruppe Gif’n Voices. Am Sonntag traten das Parforce-Bläsercorps, der Männerchor und der Feuerwehrmusikzug aus Groß Schwülper auf.

Wie seit vier Jahren präsentierte sich auch die Hauptschule Hankensbüttel mit ihrer Schülerfirma. Unter anderem Lehrerin Manuela Dautz und Schulleiterin Cornelia Betzinger waren mit sich abwechselnden Schülern vor Ort, um ihre Arbeiten aus Filz zu zeigen und anzubieten. „Wir sind dieses Jahr exklusiv nur auf diesem Weihnachtsmarkt“, sagte Betzinger. Der erwirtschaftete Erlös kommt wie immer einem guten Zweck zugute, nach Abzug der nötigen Materialkosten für die nächsten Produkte. „Aber es bleibt auch etwas über, mit dem wir zum Beispiel einen Zuschuss für Fahrten geben können.“ Gearbeitet wird in der Schulfirma immer in den großen Pausen oder in den Wahlpflichtkursen. Weiter hinten in der Kasematte konnten Freiwillige und Interessierte nach Anleitung durch Dautz selber filzen. Den Abschluss des Schlossmarkts gab es am Sonntagabend mit dem Adventskonzert in der St. Nicolai-Kirche. Weitere Fotos:

VON BURKHARD OHSE

Gifhorn: Impressionen vom Schlossmarkt im Advent 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare