Jugendberatung und individuelle Hilfe beim Gifhorner Kinderschutzbund

Vertraulich und kurzfristig

+
Neben Jugendberatung bietet der Kinderschutzbund auch jugendlichen Straftätern an, ihre Sozialstunden in der Einrichtung abzuleisten. Auf dem Gelände gibt es immer etwas zu tun.

Landkreis Gifhorn. „Das Angebot Jugendberatung ist kostenlos, freiwillig, vertraulich und auch kurzfristig“, sagt Jessica Schober.

Die Sozialpädagogin bietet diese Jugendberatung für junge Menschen von 14 bis einschließlich 26 Jahren aus der Stadt und dem Landkreis Gifhorn an. Das Angebot kann über die offene Sprechstunde oder nach telefonischer Vereinbarung wahrgenommen werden.

Zum Beratungsangebot gehören individuelle Hilfen zur Alltags- und Problembewältigung, die Vermittlung zu anderen Hilfseinrichtungen sowie die direkte Begleitung etwa zu Ämtern oder Institutionen. „Jeder Wunsch, jeder Gedanke, jede Schwierigkeit, jedes Problem dürfen Thema des Beratungsgesprächs sein“, sagt Schober.

Die Problemlagen, mit denen junge Menschen zum Kinderschutzbund kommen, sind vielfältig. Probleme in der Familie, Partnerschaft, im Freundeskreis, in der Schule, bei der Ausbildungs- und Jobsuche, Mobbing oder auch psychische Schwierigkeiten und Suchterkrankungen, bei denen an fachlich zuständige Institutionen vermittelt wird. „Hier bieten wir keine Therapie an, aber wir stehen mit anderen Hilfseinrichtungen für junge Erwachsene in Gifhorn, wie beispielsweise dem Sozialpsychiatrischen Dienst, in Kontakt“, sagt Schober.

„Kommt ein junger Mensch auf den Kinderschutzbund zu, dann gibt es zunächst ein Erst- oder Kennenlerngespräch, um herauszufinden, was das Problem oder das Anliegen ist“, erklärt Schober den Ablauf.

Von Burkhard Ohse

Mer mehr dazu wissen möchte, sollte am Montag einen Blick ins E-Paper oder in das gedruckte IK werfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare