Einsätze für Wehren bei Wesendorf / Verkehrschaos nach Crash in Weyhausen

Unwetter, Unfälle und Feuer

+
Eine kapitale Eiche wurde am Dienstagabend bei einem Unwetter auf die B 4 bei Wichelnförth geworfen. Die Feuerwehren aus Groß Oesingen und Pollhöfen rückten mit Motorsägen an.

Wesendorf/Wichelnförth. Am Dienstag um 19.31 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Pollhöfen und Groß Oesingen zu einem Sturmschaden auf die B 4 in Höhe Wilchelnförth alarmiert.

Durch ein Unwetter war ein großer Baum quer auf die Straße gefallen und blockierte die Fahrbahn (das IK berichtete). Mit Motorsägen wurde der Baum zerlegt und die Straße geräumt.

Um 19.38 Uhr wurde wegen des gleichen Unwetters die Ortswehr Wesendorf in die Straße Immenknick alarmiert. Dort lief Wasser in den Keller ein.

Bereits am Sonntag war die Wesendorfer Ortsfeuerwehr um 3.47 Uhr nach einem Rohrbruch in einer Hauptwasserleitung in die Gifhorner Straße gerufen worden. Im Gehwegbereich sprudelten aus einer Leckage mehrere hundert Liter pro Minute an die Oberfläche. Das Wasser floss auf die niedriger gelegenen Grundstücke der Gifhorner Straße und lief in Keller und Hauseingänge. Die Feuerwehr setzte ihre Pumpen ein, um den Bewohnern zu helfen.

Weitere Polizeimeldungen:

Leiferde. Großeinsatz gestern Morgen gegen 6.30 Uhr für die Feuerwehren Leiferde, Hillerse, Dalldorf, Meinersen, Ahnsen und Ettenbüttel: Aus der Rigaer Straße in Leiferde wurde ein Gebäudebrand gemeldet. Beim Eintreffen der Wehren brannte es im Dachfirst unter den Ziegeln. Die Feuerwehrleute gingen unter Atemschutz zum Innenangriff in das Gebäude. Das Feuer war schnell gelöscht, Deckenverkleidung und Dachziegel wurden teilweise entfernt. Der gesamte Bereich wurde mit der Wärmebildkamera auf Brandnester überprüft. „Zum Glück waren keine Personen mehr im Gebäude, eine Katze haben die Kameraden gerettet“, berichtete Gemeindebrandmeister und Einsatzleiter Sven Jürgen Mayer. Im Einsatz waren rund 40 Feuerwehrleute und ein Rettungswagen der SEG vom DRK. Die LSW schaltete Strom und Gas ab. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Weyhausen. Schwerer Unfall gestern gegen 10 Uhr in Weyhausen: Eine 60-jährige Tappenbeckerin war mit ihrem VW Passat auf der B 188 im Zuge der Ortsdurchfahrt in Richtung Gifhorn unterwegs. Von rechts aus dem Laischeweg kommend, fuhr ein 80-jähriger Osloßer aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Skoda Fabia auf die B 188 und kollidierte mit dem vorfahrtsberechtigten Passat. Durch die Wucht der Kollision überschlug sich der Skoda und blieb auf dem Dach liegen. Der 80-Jährige und seine 70-jährige Beifahrerin wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Bundesstraße musste mehrere Male kurzzeitig gesperrt werden, was laut Polizei für ein „erhebliches Verkehrschaos“ sorgte.

Leiferde. Auf der L 320 zwischen Hillerse und Leiferde kam es gestern Vormittag zu einem Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Lkw. Der Fahrer kam gegen 9.30 Uhr in Richtung Leiferde mit seinem Gefährt aus noch ungeklärter Ursache nach einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Lkw blieb im Graben liegen. Der unter Schock stehende Fahrer wurde durch Zeugen aus seinem Führerhaus gerettet und anschließend per Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden und ein Rettungswagen waren im Einsatz. Eine kurzzeitige Sperrung der Fahrbahn konnte nach der Unfallaufnahme wieder aufgehoben werden, für die spätere Bergung war eine erneute Sperrung nicht auszuschließen.

Gifhorn. Am Montag gegen 9 Uhr kam es im Parkhaus an der Gifhorner Hindenburgstraße zu einem leichten Verkehrsunfall. Der Verursacher konnte grundsätzlich keine Beschädigungen am gegnerischen Fahrzeug feststellen, woraufhin er einkaufen fuhr. Das schlechte Gewissen plagte ihn dann aber doch, und er begab sich zurück zum Parkhaus. Der Pkw des Geschädigten war aber nicht mehr vor Ort, woraufhin der Verursacher die Polizei verständigte und sein Entfernen vom Unfallort anzeigte. Gesucht wird somit das geschädigte Fahrzeug, das sich am Montag gegen 9 Uhr im Parkhaus an der Hindenburgstraße auf Parkebene 1, vermutlich auf der Parkfläche 119, befunden hat.

Bad Bevensen. Einen alkoholisierten Führer eines Tankschiffes kontrollierte und stoppte die Wasserschutzpolizei in den Nachmittagsstunden des Dienstags auf dem Elbe-Seitenkanal im Bereich Bad Bevensen. Der 60-Jährige war durch sein Verhalten im Schleusenbereich in Esterholz aufgefallen. Die Polizei ermittelt wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare