Gewitter in Gifhorn

Unwetter im Landkreis - Wehren im Dauereinsatz

In Grußendorf brannte eine Scheune ab. Das benachbarte Wohnhaus konnte die Wehr vor einem Übergreifen der Flammen schützen.

Landkreis Gifhorn. Heftige Gewitter tobten in der Nacht zum Dienstag über dem Landkreis und hielten die Feuerwehren stundenlang auf Trab.

Gegen 1.15 Uhr schlug ein Blitz in ein Zweifamilienhaus in Müden ein und löste einen Kellerbrand in einem Wohnhaus aus. Alle sechs Bewohner wurden durch die eingebauten Rauchmelder rechtzeitig gewarnt und konnten sich ins Freie retten. Eine 36-jährige Frau, ein 30-jähriger Mann sowie zwei Kinder im Alter von ein und drei Jahren wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen vorsorglich mit Rettungswagen ins Klinikum nach Gifhorn gebracht. Der Keller des Hauses brannte komplett aus.

 89 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Meinersen, Müden, Ahnsen, Böckelse, Ettenbüttel, Hahnenhorn und Flettmar konnten jedoch ein Übergreifen des Feuers auf die darüber liegenden Stockwerke verhindern. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden, so die Polizei.

Gut zwei Stunden später war die Feuerwehr in Grußendorf gefordert. Um 3.30 Uhr traf ein Blitzschlag eine Scheune. „Ich habe noch zu meiner Frau gesagt, da hat es irgendwo eingeschlagen’. Als ehemalige Feuerwehrmann schaute ich aus dem Fenster und sah meine Scheune brennen“, so der Besitzer. Die Feuerwehren Grußendorf und Stüde rückten an. „Als wir ankamen stand das Dach bereits im Vollbrand. Wir haben zuerst das Wohnhaus geschützt dann die Scheune gelöscht“, berichtet Ortsbrandmeister Friedhelm Lange. Das Dach stürzte ein. Die Schadenhöhe wird auf mehrere 10 000 Euro geschätzt.

In Wolfsburg schlug der Blitz am Dienstag um 3.55 Uhr ebenfalls in ein Haus ein. Der Schornstein und etwa sechs Quadratmeter Dachfläche des Hauses wurden zum Teil zerstört. Verletzt wurde niemand. Neben den Blitzeinschlägen sorgten zum Teil heftige Sturmböen für Feuererwehreinsätze. Zwischen 1.50 und 7.18 Uhr mussten Feuerwehrleute gestern fünf umgestürzte Bäume auf Straßen in Neudorf-Platendorf, Flettmar, Wettendorf, Kaiswerwinkel und in Gifhorn beseitigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare