Vor der zweiten Amtsperiode

Thomas Krok offiziell für weitere Dienstzeit als Kreisbrandmeister ernannt

Landrat Dr. Andreas Ebel (links) übergibt Thomas Krok die Ernennungsurkunde zur Wiederwahl als Kreisbrandmeister.
+
Landrat Dr. Andreas Ebel (links) übergibt Thomas Krok die Ernennungsurkunde zur Wiederwahl als Kreisbrandmeister.

Landkreis Gifhorn – Ein halbes Jahr liegt zwischen dem Vorschlag zur Wahl des Kreisbrandmeisters Ende Februar und dessen offiziellem Dienstantritt Anfang August.

Für Thomas Krok kein Problem, denn er gewann die Wahl zum zweiten Mal und verlängert damit seine Dienstzeit als Kreisbrandmeister im Landkreis Gifhorn.

Das Ergebnis der stimmberechtigten Feuerwehrleute, darunter Orts-, Stadt-, und Gemeindebrandmeister, genügte aber nicht, um Thomas Krok im Amt zu bestätigen. Im Anschluss musste der Kreisausschuss im Mai zustimmen und zuletzt die Mitglieder des Gifhorner Kreistages Ende Juni den Kreisbrandmeister wählen. Nachdem auch dort das Ergebnis angenommen wurde, kann Thomas Krok am 1. August offiziell seine Amtszeit für weitere sechs Jahre antreten.

Inzwischen gratulierte Landrat Dr. Andreas Ebel dem Kreisbrandmeister persönlich zur Wiederwahl. „Wir hatten bisher eine sehr gute Zusammenarbeit. Daher freue ich mich ganz besonders, jetzt daran anknüpfen zu können. Die Kreisfeuerwehr ist für die Zukunft gut aufgestellt, das liegt auch an dem Kreisfeuerwehrkonzept, was wir als Verwaltung zusammen mit den Feuerwehren im Landkreis Gifhorn planen und umsetzen werden“, erläutert Landrat Dr. Andreas Ebel.

Das Konzept sieht unter anderem vor, ein Fahrzeug- und Einsatzkonzept zu entwickeln, um damit die Gebietseinheiten zu unterstützen. Zudem werden spezifische Ausbildungen für die Feuerwehrleute kreisweit organisiert. Das umfasst die Ausbildung mit der Motorsäge, Atemschutzfortbildungen oder Schulungen zur Absturzsicherung.

Die Ziele von Krok für die nächste Wahlperiode gehen in die gleiche Richtung. Neben dem Kreisfeuerwehrkonzept lege er viel Wert auf die Nachwuchsförderung. „Damit erhalten wir die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren“, bekräftigt Krok. Der Kreisbrandmeister setzt sich dafür ein, den Zusammenhalt zwischen den Kameraden zu stärken und bestätigt Ebel in der guten Zusammenarbeit mit dem Landkreis Gifhorn. Krok ist 58 Jahre alt und bereits seit 47 Jahren in der Feuerwehr aktiv. Er wohnt in Ehra-Lessien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare