Breitbandausbau: Bund fördert Landkreis mit 15 Millionen Euro / Wagenhoff bekommt 100 MBit/s

Telekom entdeckt „weiße Flecken“

Landkreis Gifhorn. Die „weißen Flecken“ will der Landkreis Gifhorn mit dem geplanten Breitbandausbau ans schnelle Internet bringen. Aber: Nicht alles, was jetzt ein „weißer Fleck“ ist, wird auch angeschlossen.

Denn die Telekom hat Gebiete gemeldet, in denen sie Ausbaumaßnahmen plant. Diese werden beim Breitbandausbau nicht angeschlossen.

So hat die Telekom etwa in Wagenhoff angekündigt, die Schaltkästen aufzurüsten und bis Oktober eine Geschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s liefern zu wollen. „Wagenhoff ist ein Beispiel für Nachmeldungen der Telekom“, bestätigt Elisa Stiebitz, Mitarbeiterin beim Landkreis im Fachbereich Wirtschaftsförderung. „Damit ist Wagenhoff kein ,weißer Fleck‘ mehr.“ Einzelne Häuser könnten durchaus als „weiße Flecken“ verbleiben, diese werden dann auch ans Netz des Landkreises angeschlossen – die Bereiche, in denen die Telekom aufrüstet, nicht. Eine Übersicht über andere betroffene Gebiete könne Stiebitz allerdings momentan nicht geben.

„Die Telekom und andere Anbieter bauen als wirtschaftliche Unternehmen aus, wo es ihnen sinnvoll erscheint“, so Stiebitz. „Der Landkreis bedient dann die Bereiche, die übrig bleiben.“ Sie hoffe, dass es bei den vereinbarten Gebieten bleibe und es nicht zum „Schwarzausbau“ komme.

„Aber auch das Vektoring, das die Telekom hier anbietet, ist eine Zwischenlösung“, sagte Stiebitz. „Denn ab 2020 ist eine neue Förderperiode, für die wieder neue Maßstäbe angelegt werden.“ Dann könnten 100 MBit/s auch als bereits überholt angesehen werden. In diesem Falle würden die so versorgten Bereiche zu „weißen Flecken“ und an das Netz des Landkreises angeschlossen werden. So erfolge langfristig ein stufenweiser Anschluss an das zukunftssichere Netz des Landkreises.

Den Ausbau in Wagenhoff betrachtet Stiebitz indes als „Teilerfolg unseres Projekts, denn nur durch den Breitbandausbau des Landkreises wurde die Telekom schließlich motiviert, das Netz auch in Wagenhoff auszubauen.“

Eine Stellungnahme der Telekom war bis Redaktionsschluss nicht zu bekommen.

Ein weiterer Erfolg für das Landkreis-Projekt: Gestern hat der Bund bekannt gegeben, den Breitbandausbau im Landkreis Gifhorn mit 15 Millionen Euro fördern. Damit erhält der Landkreis Gifhorn die höchstmögliche Förderung aus dem Bundesprogramm zum Breitbandausbau. Insgesamt stellt der Bund den Kommunen rund vier Milliarden Euro zur Verfügung, die mit anderen Fördermitteln, beispielsweise der Bundesländer, kombiniert werden können.

„Ich freue mich riesig, dass der Landkreis Gifhorn so stark bedacht wurde“, sagte die Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann (CDU) am Rande der Übergabe der Förderbescheide im Bundesverkehrsministerium in Berlin. „Das ist ein wichtiger Beitrag für die Zukunftsfähigkeit unserer Region. Ich hoffe für die Menschen in unserer Heimat, aber auch für die Gewerbetriebe, dass der Ausbau nun zügig voranschreitet und auch das Land Niedersachsen seinen Förder-Anteil aufbringt.“

Von Dennis Klüting

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare