Serie im Landkreis Gifhorn auf B 188, B 248 und B 4

24 Stunden, 4 Baumunfälle

Nicht mehr zu erkennen ist der Audi A8, der am Sonntagabend bei Osloß zerrissen wurde. Beide Insassen überlebten.
+
Nicht mehr zu erkennen ist der Audi A8, der am Sonntagabend bei Osloß zerrissen wurde. Beide Insassen überlebten.

bo/oll/gz/bb. Landkreis Gifhorn. Innerhalb von knapp einmal 24 Stunden ist es im Landkreis Gifhorn zu drei schweren Verkehrsunfällen gekommen – alle drei endeten an Straßenbäumen.

Am spektakulärsten war wohl der Crash am Sonntagabend bei Osloß, bei dem ein Audi A8 derart zerrissen wurde, dass die Unfallteile sich auf rund 100 Metern Länge verteilten. Die beiden Insassen – 18-Jährige aus Dannenbüttel und Jembke – überlebten laut Polizei wie durch ein Wunder. Sie wurden aus dem Wrack geschleudert und waren, wenn auch verletzt, an der Unfallstelle ansprechbar.

Bei diesem Unfall auf der B 4 wurde gestern ein 82-jähriger Wolfsburger leicht verletzt.

Schwer verletzt wurde dagegen gestern Vormittag gegen 10.10 Uhr ein Golf-Fahrer aus Osloß, der nach einem Unfall zwischen Jembke und Barwedel aus seinem Fahrzeug geschnitten werden musste. Der 27-Jährige geriet auf dem Weg in Richtung Jembke laut Polizei aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, kam mit seinem Wagen nach links von der Straße ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Die B 248 war durch den Unfall von 10.20 bis 11.30 voll gesperrt. Unter anderem war auch die Feuerwehr Ehra im Einsatz.

Eine Zeugin erlebte den Unfall aus einiger Entfernung – und war durch den Vorfall so schockiert, dass sie nach Angaben von Einsatzkräften zunächst nur berichten konnte: „Der war auf einmal von der Straße verschwunden.“

Zwei Stunden später krachte es schon wieder – dieses Mal auf der B 4 etwa einen Kilometer südlich von Groß Oesingen. Ein 82-jähriger Wolfsburger kam mit seinem Skoda Octavia auf dem Weg in Richtung Norden nach rechts von der Fahrbahn abkam und prallte ungebremst gegen eine Eiche. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. Am Pkw entstand Totalschaden.

Drei polnische Bürger, die mit ihrem Sprinter direkt hinter dem Unfallwagen fuhren, sicherten die Unfallstelle sofort ab und riefen die Polizei. Der leichtverletzte Senior, der nach Aussagen der Polen nicht mehr als 80 Km/h gefahren war, wurde zur Kontrolle seines Gesundheitszustandes in ein Krankenhaus gebracht. Der Sprinter-Besatzung dankten die Polizisten für ihr umsichtiges Verhalten am Unfallort. Bis zur Bergung des Fahrzeuges kam es kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen.

Zwischen Jembke und Barwedel musste ein 27-Jähriger aus Osloß aus diesem Fahrzeugwrack befreit werden. Der Mann trug schwere Verletzungen davon.

Der Unfall am Sonntagabend hatte sich gegen 20.30 Uhr auf der regennassen B 188 zwischen Dannenbüttel und Osloß ereignet. Der Audi A8 stellte sich hinter einer leichten Rechtskurve quer und rammte einen Straßenbaum, der dadurch knapp über den Wurzeln abrasiert wurde. Dann streifte der Wagen einen zweiten Baum. Der Motorblock wurde herausgerissen, das Getriebe blieb 80 Meter weiter liegen, ein Rad noch einmal 20 Meter weiter. Die Polizei geht von nicht angepasster Geschwindigkeit aus. Im Einsatz waren 49 Feuerwehrleute, die B 188 war mehr als eine Stunde voll gesperrt.

Erst vergangene Woche hatten das Land Niedersachsen und die Verkehrswacht ein Modellprojekt gegen Baumunfälle gestartet. Gifhorn gehört nicht zu den beteiligten Landkreisen.

Gestern Abend ereignete sich auf der B 188 Richtung Ettenbüttel ein weiterer Unfall, bei dem eine 57-jährige Frau frontal gegen einen Baum krachte. Mit schwerem Gerät wurde Meinersenerin aus dem Auto befreit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare