Einrichtung der Diakonie Kästorf geht neue Wege

Stressabbau für Pflegekräfte

+
Eine Nutzung des Fitnessraumes ist immer spontan möglich, egal ob nach Feierabend, vor Arbeitsbeginn oder während der Pausenzeit.

Gifhorn – Augen schließen, durchatmen und für einen Augenblick zur Ruhe kommen – für die meisten Pflegekräfte kaum vorstellbar in der Hektik ihres Berufsalltags. Das Gegenteil beweist das Pflegeheim Brömmelkamp der Diakonie Kästorf mit einem ungewöhnlichen Projekt.

Eine Spende, die ausdrücklich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte vorgesehen war, gab den Impuls, bei der Gesundheitsvorsorge neue Wege zu gehen. „Ich bin mir darüber im Klaren, was meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tagein, tagaus leisten. Pflege ist kein Zuckerschlecken, Regenerationsphasen sind daher sehr wichtig“, macht Heimleiter Harald Baruschke deutlich.

Damit die Pflegekräfte im Brömmelkamp ihre Pausen effektiv zur Entspannung und zum Stressabbau nutzen können, hat sich Baruschke zusammen mit ihnen einiges einfallen lassen: Neben einem neuen Sport- und Fitnessraum gibt es auch einen Ruhebereich inklusive einem Entspannungs- und Massagesessel, auf den er besonders stolz ist: „Hier haben die Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit, vom anstrengenden Arbeitsalltag abzuschalten und Kraft zu tanken.

Eine Nutzung des Fitnessraumes ist immer spontan möglich, egal ob nach Feierabend, vor Arbeitsbeginn oder während der Pausenzeit. „Das Angebot wird sehr gut angenommen, die Investition hat sich also gelohnt“, ist er sicher. „Wir haben eine geringe Mitarbeiterfluktuation und einen niedrigen Krankenstand hier im Brömmelkamp, was für eine Pflegeeinrichtung wirklich bemerkenswert ist. Damit das auch so bleibt, finde ich es wichtig, Räume wie diese zu schaffen und damit für ein wenig Entlastung zu sorgen.“

Der Brömmelkamp ist kein Altenheim wie jedes andere, sondern eine Spezialpflegeeinrichtung für chronisch suchtkranke Menschen. Das Alter der Bewohner reicht von Anfang 50 bis Mitte 80. Aufgrund des außergewöhnlichen Pflegekonzeptes, das in Deutschland so gut wie einmalig ist, kommen Aufnahmeanfragen aus der gesamten Bundesrepublik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare