Start für Gemeinschaftsprojekt

Gifhorner Initiativen vermitteln Kindern Freude an gesunder Ernährung

Gesunde Ernährung im Fokus: Die Kindergartenkinder gingen bei ihrem Besuch auf dem Bauernhof in Ettenbüttel auch mit Milchkühen auf Tuchfühlung.
+
Gesunde Ernährung im Fokus: Die Kindergartenkinder gingen bei ihrem Besuch auf dem Bauernhof in Ettenbüttel auch mit Milchkühen auf Tuchfühlung.

Ettenbüttel. Drei kleine Kälbchen im warmen Stroh, dazu zwei Dutzend Milchkühe im Stall von Bauer Reinhard Müller auf dem Bauernhof in Ettenbüttel. Die kleinen „Grashüpfer“ aus dem örtlichen DRK-Kindergarten hatten sich jetzt auf eine Erkundungstour gemacht.

Der Ausflug auf den Müllerschen Bauernhof hatte einen besonderen Anlass, denn es waren auch prominente Gäste anwesend. Der Chef der Volksbank BraWo aus Gifhorn, Thomas Fast, begrüßte neben Landrat Andreas Ebel auch Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich, DRK-Fachbereichsleiterin Karin Single, Kreisrat Rolf Amelsberg und die Vorsitzende der Kreis-Landfrauen, Ilsemarie Dralle.

Fast gab bekannt, dass die Landfrauen in den nächsten drei Jahren den Gifhorner Kindern in Kitas und Grundschulen alles Wichtige über saisonale und regionale Lebensmittel näherbringen werden. Die Kinder bekommen, wie in Ettenbüttel, spannende Einblicke in die Tierhaltung und erfahren somit auch, wo die Milch herkommt. „Lila Kühe gibt es nämlich nur im Fernsehen“, stellte ein kleiner Grashüpfer fest.

Fast erläuterte, dass die Kinder Freude an gesunder Ernährung bekommen sollen und lernen, was dafür alles in der nahen Umgebung zu erhalten und zu verwenden ist.

Hintergrund ist, dass gerade die ersten Kindheitsjahre prägend für Gewohnheiten und Verhaltensweisen für das gesamte weitere Leben sind. Die Landfrauen haben Patenschaften übernommen und bieten weitere Aktionen, wie das Anlegen eines Hochbeetes oder eines Naschgartens sowie gemeinsames Kochen mit den Eltern, an.

Landrat Ebel sprach als Schirmherr der Stiftung „Kinder brauchen Zukunft“ der BraWo-Stiftung großen Dank für das Projekt aus, das die gesunde Ernährung in den Mittelpunkt stellt.

Bürgermeister Nerlich fand allein den Besuch auf einem Bauernhof schon spannend. Er beglückwünschte die Initiatoren zu der Projektidee. Karin Single begrüßte es, dass die regionalen Produkte vor Ort vorgestellt werden und über 70 Tagesstätten im Kreis und Grundschulen in Gifhorn davon einen Nutzen haben werden.

Dabei werden Aktionen immer vor Ort mit dem jeweiligen Angebot durchgeführt. Es liegen bereits mehrere Angebote und Anfragen vor, die demnächst in Angriff genommen werden. Zuletzt berichtete Reinhard Müller über die Hofstelle, die 1711 gegründet wurde und bis heute landwirtschaftlich betrieben wird.

„Gesund und satt in Kreis und Stadt“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Gifhorner Kinderfonds „Kleine Kinder immer satt“ in der Stadt Gifhorn und der Landkreis-Initiative „Kinder brauchen Zukunft“. Das Projekt wurde von der Volksbank BraWo-Stiftung mittels der Spendenaktion „1000 mal 1000“ gefördert: Es baut auf den vorhandenen Ernährungsprojekten beider Initiativen auf und ergänzt diese um viele weitere Aktivitäten zum Thema „Gesunde Ernährung“.

Die Kinder sollen nachhaltig Freude an gesunder Ernährung bekommen und einen Bezug zur regionalen Herkunft von Lebensmitteln erhalten.

Von Siegfried Glasow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare