Rund 235 Berufe präsentieren sich 2.000 Schülern

Stadthalle Gifhorn: Rekordanzahl bei Ausbildungsplatzbörse

+
Auf der Ausbildungsplatzbörse in der Gifhorner Stadthalle herrschte reger Andrang. 2000 Schüler waren gekommen.

Gifhorn – Die Zahl der angebotenen Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge konnten bei der Ausbildungsplatzbörse in der Stadthalle Gifhorn noch einmal gesteigert werden.

Über 169 Berufe (letztes Jahr 140) und 65 duale Studiengänge informierten sich rund 2.000 Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10.

„Wir haben 1.700 Schüler aus allen weiterführenden Schulen im Landkreis eingeladen, dazu kommen weitere Kunden des Jobcenters“, erklärte Bernd Manthey von der Allianz für die Region. Es präsentierten sich regionale Firmen, aber auch überregional tätige Betriebe und Institutionen wie Landkreis oder Bundeswehr. „Die Börse ist Teil unseres Berufseinsteigerprogramms“, so Manthey.

Neben Hintergrundinformationen stand auch die praktische Arbeit im Fokus, etwa beim Maurer.

Der frühzeitige Kontakt solle nicht nur ein Kennenlernen ermöglichen, sondern auch praktische Arbeit hautnah vorführen. So konnten die Interessenten etwa eine Mauer bauen, mit Schiefer arbeiten oder Gasleitungen verbinden. „Wir freuen uns, dass sich die Jugendlichen niederschwellig und handfest informieren können“, ergänzte Silke Babiel von der Agentur für Arbeit. „Die Rückmeldung der Schulen besagt, dass die Börse ein wertvoller Teil des Bewerbungstrainings ist“, erklärte Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. Denn hier bekämen die Schüler einen breiten Überblick. „Es gibt viele interessante Berufe mit vielen Chancen.“ Wichtig sei es auch für die Firmen, meinte Nerlich zum Stichwort „Fachkräftemangel“. Einige Schüler gaben auch gleich ihre Bewerbungsunterlagen ab oder fragten nach einem Praktikumsplatz.

Auch standen derzeitige Auszubildende für Fragen bereit, die einen genauen Einblick geben konnten. Die Börse bot so eine lockere Atmosphäre, um sich zu präsentieren. „Wir sind auch seitens der Arbeitgeber immer sofort ausgebucht“, sagte Silke Hallmann vom Jobcenter. „Der Besuch der Börse wurde auch im Unterricht vorbereitet. Die Lehrkräfte sind sehr engagiert“, sagte Manthey.

ard

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare