Imort und Hinzberg kandidieren

"Sportler des Jahres": Riemen-Riese und Mini-Meister

Einmal ist keinmal: Der gebürtige Steinhorster Dominic Imort (M.) erhält nach seinem zweiten Titelgewinn bei der Sprint-DM der Ruderer Glückwünsche.
+
Einmal ist keinmal: Der gebürtige Steinhorster Dominic Imort (M.) erhält nach seinem zweiten Titelgewinn bei der Sprint-DM der Ruderer Glückwünsche.

Isenhagener Land – Das Isenhagener Kreisblatt sucht – neben den Helden des Alltags für den Titel „Mensch 2019“ – auch die Sportler des Jahres. Diese werden wie die Ehrenamtlichen auch Ende November bei einer großen Gala in der Wittinger Stadthalle gekürt.

Für alle drei Kategorien – Ehrenamt, Einzelsportler, Mannschaft – können Sie als Leser noch bis Ende des Monats Kandidaten aus dem Nordkreis vorschlagen.

Das stellt das Feld der Nominierten auf eine breite Basis, und kann sich für Sie, liebe Leser, unter Umständen sogar finanziell lohnen – unter allen Einsendungen verlosen wir 200 Euro. Vielleicht kennen Sie ja auch einen geeigneten Anwärter. So wie die folgenden zwei Sportler-Vorschläge.

Einmal ist keinmal. Das dachte sich auch Dominic Imort nach seinem Titelgewinn bei den Deutschen Sprint-Meisterschaften 2015 und blies 2018 noch einmal zum Angriff mit seinem Wahlverein RTHC Bayer Leverkusen. Mit Erfolg. Der gebürtige Steinhorster saß erneut im Gold-Vierer mit Steuermann beim nationalen Showdown in Münster. Keine Selbstverständlichkeit, wie Imort betonte. Immerhin seien mehr Boote als sonst an den Start gegangen. Durch die Ruder-Bundesliga hat die Sprint-Distanz über 350 Meter zuletzt eine deutliche Aufwertung erfahren. Doch die Imortsche Crew schüttelte die gesamte Konkurrenz ab.

Ein Top-Talent im Tischtennis: Jaron Hinzberg.

Kleiner Mann ganz groß: Jaron Hinzberg hat seinen Verein SV Groß Oesingen 2019 über die Kreisgrenzen hinaus würdig vertreten. Der Nachwuchsspieler qualifizierte sich über den Kreisentscheid der Tischtennis-Mini-Meisterschaften in Gifhorn zunächst für den Bezirkswettkampf in Rüningen und schaffte es dort nach erfolgreicher Vorrunde ins K.o.-System. Dort musste sich Jaron nur dem späteren Bezirksmeister geschlagen geben und belegte in der Gesamtwertung Rang drei, der ihm das Ticket für das Landesfinale der Mini-Meisterschaften in Bruchhausen-Vilsen sicherte. Und auch dort schlug sich der Oesinger wacker. Nach Platz zwei in der Gruppenphase sprang schließlich nach spannenden Spielen Position fünf in der Endabrechnung heraus.

Für den Preis „Mensch 2019“ können Einzelpersonen, die sich für die Gemeinschaft einsetzen, ebenso nominiert werden wie Gruppen, die sich ehrenamtlich engagieren. Die Gala lenkt den Blick auf die Vielfältigkeit des ehrenamtlichen Einsatzes in der Region – und versteht sich als großes Dankeschön an alle stillen Helfer.

Kandidaten müssen ihren Wohnsitz in der Stadt Wittingen oder den Samtgemeinden Hankensbüttel, Brome oder Wesendorf haben. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht. Vorschläge – mit Namen und Wohnort des Vorgeschlagenen – sollten bis zum 1. August beim Isenhagener Kreisblatt eingehen. Eine kompetente Jury trifft dann eine Vorauswahl – und am Ende haben die IK- und WA-Leser die Wahl. In der Voting-Phase vom 17. August bis 11. Oktober bestimmen sie den „Mensch 2019“. Genauso funktioniert es bei der Wahl der „Sportler des Jahres“.

Vorschläge gehen an: Isenhagener Kreisblatt, Hindenburgwall 19, 29378 Wittingen, redaktion.ik@cbeckers.de; Betreff: Mensch 2019. Bitte Anschrift und Telefonnummer für Rückfragen nicht vergessen.  ib/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare