Wolfsburg: Polizei sucht Zeugen und geht von natürlichem Tod aus

Spaziergänger tot aufgefunden

Wolfsburg. Die Polizei Wolfsburg bittet um Mithilfe bei der Aufklärung nach dem Tod eines 44 Jahre alten Spaziergängers aus der Samtgemeinde Boldecker Land.

Der 44-Jährige wurde am späten Sonntagnachmittag in einem Waldstück nahe der Landesstraße 294 zwischen Mörse und Hattorf tot aufgefunden. Nach bisherigen Untersuchungen liegen keine Anzeichen für ein Gewaltverbrechen vor. „Zusammen mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig möchten wir aber die Umstände des natürlichen Todes versuchen aufzuklären“, so ein Ermittler. Den Leichnam entdeckte ein Spaziergänger beim Ausführen seiner Hunde gegen 17. 20 Uhr. Den Ermittlungen nach hatte der 44-Jährige seinen VW Caddy auf einem Parkplatz etwa 800 Meter östlich der Autobahnabfahrt Mörse abgestellt und war in den Wald gegangen. Eine Obduktion wird nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft Braunschweig nicht angeordnet. Daher interessiert die Ermittler abschließend, ob der silber lackierte Caddy oder der 44-Jährige selbst auf dem Parkplatz oder in dem Waldstück beobachtet wurde. Zeugen melden sich unter (05361) 46460.

Weitere Polizeimeldungen

Celle. Bei einem Brand im Celler Ortsteil Vorwerk wurden am Montagabend 12 Personen verletzt. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden ins Krankenhaus gebracht. Unter den Verletzten waren auch fünf Kinder. Gegen 21.55 Uhr wurden die Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei zu dem Einsatz in der Straße „Himmelsberg“ alarmiert. Im Keller des offenen Treppenhauses war ein Fahrradanhänger in Brand geraten und hatte den gesamten Treppenraum stark verqualmt. Die Feuerwehr ging mit schwerem Atemschutz gegen den Brandherd vor. Bei dem Gebäude handelte es sich um ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohneinheiten. Alle Bewohner hatten sich selbständig ins Freie retten können und wurden dort von den Rettungskräften versorgt. Der entstandene Sachschaden ist als eher gering zu bezeichnen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass Fahrradanhänger von bislang Unbekannten in Brand gesetzt wurde.

Uelzen. Einen betrunkenen Fahrer eines VW Golf IV stoppte die Polizei nach einem Hinweis anderer Verkehrsteilnehmer am späten Montagabend im Uelzener Stadtgebiet. Dabei zeigte sich der 30-Jährige äußerst uneinsichtig, versuchte die Beamten zu treten und biss einem Beamten in den Finger. Dieser erlitt aber keine Verletzungen, da er Handschuhe trug. Darüber hinaus beleidigte der Uelzener die Beamten.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich auch heraus, dass der Fahrer bei seiner Alkoholfahrt in der Groß Liederner Straße/ Wendlandstraße gegen ein Vorfahrtschild fuhr und dieses beschädigte. Die Polizei leitete entsprechende Strafverfahren ein.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare