Breitbandausbau im Kreis Gifhorn

Spatenstich für Giffinet: Arbeiten starten in Behren

+
Fürs schnelle Internet: Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel (v.l.), die Sprakensehler Bürgermeisterin Christiane Fromhagen, Landrat Dr. Andreas Ebel und Staatssekretär Stefan Muhle gestern beim Spatenstich.

Behren – Großer Bahnhof gestern Morgen im kleinen, beschaulichen Behren: Drei Jahre nach den ersten Überlegungen wurde gestern der Spatenstich für den Breitbandausbau mit Glasfaser im Vermarktungsgebiet 1 gesetzt.

Zum Start des 60-Millionen-Förderprojektes des Landkreises Gifhorn reiste gestern eigens der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Stefan Muhle, aus Hannover an. 13 000 Anschlüsse sollen im ersten Schritt kreisweit ins schnelle Netz gebracht werden.

Der Kreis ist mit seinem Betreibermodell erst der vierte Landkreis in Niedersachsen, der auf diese Weise den Ausbau fürs schnelle Internet vorantreibt. „Wir sind gut dabei. Das ist ein toller Tag und eine großartige Sache“, freute sich daher auch Landrat Dr. Andreas Ebel über den erfolgten Start. Muhle, auch für Digitalisierung zuständig, lobte das anpackende Vorgehen des Kreises: „Hier werden gewaltige Investitionen gestemmt – finanziell wie auch personell. Der Landkreis hat alles richtig gemacht.“ Digitale Infrastruktur werde für alle Menschen gebraucht. Behren sei bewusst ausgewählt worden – als Symbolbild für einen zersiedelten Ort. „Der Start des Ausbaus hier ist genau das, was es jetzt braucht.“ Der Kreis sei ein „toller Mitspieler“ und Impulsgeber. Er habe durch Engagement auf fachlicher Ebene auch Themenbereiche aufgezeigt, wo das Land noch schneller werden kann.

Die Sprakensehler Bürgermeisterin Christiane Fromhagen freut sich über den Start in Behren. „Die Leute warten darauf“, weiß sie. Digitale Infrastruktur werde immer wichtiger. „Für unsere Gemeinde ist das ein wunderbares Weihnachtsgeschenk.“

Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel unterstrich, dass dies nur der erste Schritt sei: Die Breitband-Technologie werde sich weiter ausbreiten. Etwa die Telemedizin benötige Breitbandverbindungen. „Das Glasfaserprojekt ist schnell ans Laufen gekommen.“

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare