Neuer Parkplatz am Bergfelder Feuerwehrhaus sorgt für mehr Sicherheit im Ernstfall

Sicheres Parken für Helfer

+
Die Bergfelder Feuerwehr freut sich über neue Parkplätze an ihrem Feuerwehrhaus. Zuvor musste an der Kreisstraße geparkt werden, was zur Gefahr für die Einsatzkräfte wurde.

Bergfeld. Nach langem Warten ist er endlich fertig: Die Freiwillige Feuerwehr Bergfeld hat einen neuen Parkplatz. Die Finanzierung kam aus Fördermitteln der Dorferneuerung, aber die Mitglieder der Wehr haben auch kräftig mit angepackt.

„Das war schon eine Gefahrenquelle“, erinnert sich Bergfelds Ortsbrandmeister Uwe Domition.

In der Vergangenheit mussten die Feuerwehrleute, die zu einem Einsatz ausrücken mussten, an einer Übung teilnahmen oder sich wegen etwas anderem am Feuerwehrhaus treffen wollten, an der Kreisstraße parken und diese anschließend überqueren. „Seit Jahren ist der Verkehr in Richtung Wolfsburg immer dichter geworden“, berichtet Domition. Daraus entstanden Gefahrensituationen für die Helfer, über die der Ortsbrandmeister mittlerweile scherzen kann: „Man musste schon aufpassen, dass einem nicht der Hintern abgefahren wird.“ Doch wenn alarmierte Rettungskräfte eine viel befahrene Straßen überqueren müssen, bevor sie ausrücken können, geht wertvolle Zeit verloren. Ein Umstand, der dringend geändert werden musste.

Zur „Verbesserung der innerörtlichen Verkehrsverhältnisse und der Gesamtgestaltung des Dorfplatzes“ wurden darum Mittel im Rahmen der Dorferneuerung beantragt. Das gesamte Projekt wurde mit 36 000 Euro veranschlagt, von denen 73 Prozent aus Fördermitteln kommen sollten. Als feststand, dass es Fördermittel für einen Parkplatz direkt am Feuerwehrhaus geben wird, fassten die Bergfelder Feuerwehrleute deshalb direkt mit an.

„Wir haben den Platz vorbereitet und Bäume sowie die alte Hecke entfernt“, berichtet Domition. Nach dem auf der Fläche dann acht neue Stellplätze entstanden waren, pflanzte man in Eigenleistung zudem noch eine kleine Grünfläche an. In absehbarer Zeit soll – ebenfalls in Eigenleistung – noch eine Außenbeleuchtung hinzukommen. „Aber das eilt erstmal nicht“, beschwichtigt Dominion. Freudig erklärt er: „Die Hauptsache ist, dass wir jetzt unfallfrei zum Feuerwehrhaus kommen.“

Von Dennis Tesch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare