83-Jährige verursacht gestern Morgen einen schweren Unfall im Gifhorner Südkreis

Seniorin rammt Fahrzeug des DRK

(Symbolbild)

Bokensdorf. Schwerer Verkehrsunfall im Boldecker Land: Gestern Morgen gegen 9.20 Uhr krachte es auf dem Mühlenweg in Bokensdorf. Die 83-jährige Unfallverursacherin war mit ihrem VW Polo auf der Mühlenstraße aus Richtung Jembke kommend unterwegs.

Auf Höhe der Hausnummer 20 stieß sie aus derzeit noch ungeklärter Ursache mit ihrer rechten vorderen Fahrzeugseite gegen ein am Straßenrand geparktes Fahrzeug des Roten Kreuzes. Durch den Aufprall kippte das Auto der Seniorin auf die linke Fahrzeugseite und landete auf dem Dach. Zum Stillstand kam der Pkw auf dem gegenüberliegenden Gehweg. Das DRK-Vehikel wurde etwa zehn Meter nach vorn geschoben. Die Unglücksfahrerin konnte durch Zeugen der Kollision aus ihrem Polo befreit werden und wurde anschließend mit einem Rettungswagen ins Klinikum Gifhorn gebracht. Die Frau konnte am Unfallorte zum Hergang befragt werden. Die beiden Pkw waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. Unterstützend tätig waren die Feuerwehren Bokensdorf und Weyhausen, berichtete die Polizei.

Weitere Polizeimeldungen: 

Fallersleben. Ein Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person und einem Gesamtschaden von rund 40.000 Euro ereignete sich am Mittwochnachmittag auf der K 114. Nach Aussagen von Beteiligten und Zeugen befuhr gegen 15.35 Uhr ein 30 Jahre alter Wolfsburger mit seinem VW Golf die K 114 aus Richtung Ilkerbruch in Richtung Weyhäuser Kreuzung. In einer Rechtskurve kam der 30-Jährige aus bislang unbekannten Gründen mit seinem VW Golf nach links auf die Gegenfahrbahn. Ein ihm dort entgegenkommender 56 Jahre alter Lastkraftwagenfahrer aus Bad Wildungen versuchte noch, mit seinem Gefährt nach rechts auf den Grünstreifen auszuweichen, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Golf-Fahrer kam schwerverletzt ins Krankenhaus. Die K 114 war während der Unfallaufnahme und der anschließenden Bergung der beiden Fahrzeuge von 15.45 Uhr bis 19.15 Uhr, also gut dreieinhalb Stunden, voll gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel