Gifhorner Amtsarzt rät zu Grippeschutzimpfung im Herbst

Schweren Erkrankungen vorbeugen

Ein Arzt impft einen Patienten gegen die Grippe. Der Gifhorner Amtsarzt Josef Kraft rät jetzt vor den Wintermonaten zu dieser „wirksamsten und kostengünstigsten“ Influenza-Prophylaxe. Foto: dpa
+
Ein Arzt impft einen Patienten gegen die Grippe. Der Gifhorner Amtsarzt Josef Kraft rät jetzt vor den Wintermonaten zu dieser „wirksamsten und kostengünstigsten“ Influenza-Prophylaxe.

Gifhorn. Die Temperaturen der vergangenen Tage waren zwar noch hochsommerlich, aber die kühleren Jahreszeiten nahen.

„Wer über die Wintermonate, in denen eine verstärkte Influenza-Aktivität zu erwarten ist, ausreichend geschützt werden möchte, sollte sich jährlich schon in den Herbstmonaten ab September mit einem aktuellen Influenza-Impfstoff immunisieren lassen“, rät der Gifhorner Amtsarzt Josef Kraft.

Empfehlenswert sei das, so die Ständige Impfkommission (Stiko), für alle Menschen – insbesondere aber für Personen, die älter als 60 Jahre sind, für Schwangere, Personen mit chronischen Erkrankungen und für medizinisches Personal sowie für Berufsgruppen, die einen umfangreichen Publikumsverkehr haben.

Virus verändert sich

„Die Weltgesundheitsorganisation gibt jedes Jahr die Zusammensetzung des Influenza-Impfstoffes für die folgende Grippe-Saison bekannt, denn der Virus variiert von Jahr zu Jahr“, führt Kraft aus. Mathematisch wird dabei die Wahrscheinlichkeit für den jeweiligen Virus sehr exakt berechnet. „Die einmalige Impfung gegen Grippe bietet dann einen ausreichenden Schutz für die gesamt Grippe-Saison, die in der Regel von Dezember bis März dauern kann“, so Kraft. Dabei sei die Grippe-Impfung die wirksamste und kostengünstigste Maßnahme zur Influenza-Prophylaxe, die nachweislich zur Verminderung der Erkrankung oder gar der Sterbefälle in der Bevölkerung aufgrund der Grippe beitrage. Schwere Krankheitsverläufe und Folgeerkrankungen wie Lungenentzündungen oder auch Mittelohrentzündungen bei Kindern würden ebenfalls verringert.

Teils zahlen Krankenkassen

Die Kosten für die Grippe-Impfung werden bei den benannten Risikogruppen auf jeden Fall von den Krankenkassen übernommen. Zudem sei die Influenza-Impfung in Niedersachsen, so Kraft, seit Mai 2014 für alle Kinder ab dem sechsten Lebensmonat sowie für Jugendliche und Erwachsene uneingeschränkt öffentlich empfohlen. Die Impfungen werden vom Hausarzt vorgenommen. „Dort kann man bei dieser Gelegenheit auch gleich den gesamten Impfstatus überprüfen.“ Für weitere Fragen stehen die Hausärzte sowie Amtsarzt Kraft im Gesundheitsamt Gifhorn unter (05371) 82700 zur Verfügung.

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare