Wohngebäude in Bungalow-Bauweise brennt nieder

Rund 100.000 Euro Schaden: Mieter entkommen Großbrand in Gamsen

+
Zwölf Personen hatten sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude befunden. Sie konnte sich alle rechtzeitig ins Freie retten.

Gamsen – „Gebäudebrand – Personen in Gefahr“ hieß es im Einsatzbefehl, als am frühen Montagmorgen gegen 2. 10 Uhr in den Gifhorner Ortsteilen Gamsen und Kästorf die Sirenen heulten.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der hölzerne Anbau eines von Asylbewerbern bewohnten eingeschossigen Wohngebäudes in Bungalow-Bauweise an der Hamburger Straße bereits in Vollbrand.

Wie die Polizei mitteilt, seien laut Angaben des Vermieters neun der insgesamt zehn Mietwohnungen aktuell bewohnt gewesen. Zudem befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes drei Gäste der Bewohner in dem Gebäude.

Noch bevor die Feuerwehr am Ort war, holten die Polizei und der DRK-Rettungsdienst Bewohner aus dem Gebäude. Die ersten Feuerwehrleute gingen dann noch einmal unter Atemschutz zur Kontrolle durch die Räume. Die Notärztin schickte drei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Krankenhaus nach Gifhorn, die anderen wurden von der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) des DRK vor Ort in einem Wärmezelt versorgt.

Die Feuerwehr begann nach der Menschenrettung sofort mit dem Löschen. Die Gamsener löschten auf der Gebäuderückseite, wo die Flammen meterhoch in den Nachthimmel schlugen. Kästorf hatte den vorderen Abschnitt zu löschen. Nachdem die Flammen niedergeschlagen waren, wurde das Dach geöffnet und zum Innenangriff übergegangen. Die Feuerwehrleute waren überwiegend unter Atemschutz im Einsatz. Den Einsatz der 54 Feuerwehrleute leitete Ortsbrandmeister Uwe Reuß zusammen mit Stadtbrandmeister Matthias Küllmer, der auch von Beginn an am Ort war. „Wir sind zufrieden mit der Zusammenarbeit unserer Feuerwehren“, so die Meinung von Reuß und Küllmer.

Das gesamte Gebäude ist laut Polizei durch Brand- und Raucheinwirkung nicht mehr bewohnbar. Der Gebäudeschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.  bb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare