Gifhorn: The Passengers beim Bandcontest ganz vorne

Rock lässt Kirche beben

The Passengers haben den Bandcontest „Rock the Church“ gewonnen. Fotos: Ohse

Gifhorn. Erst gab es die Musik und die Party, dann kam die Spannung. Beim Bandcontest „Rock the Church“ im Saal der Gifhorner Paulusgemeinde kämptfen und musizierten am Freitagabend sechs junge Musikgruppen um den Sieg.

„Meine Favoriten sind die Dire Straits“, hatte Kirchenkreisjugendwart Andreas Schulze-Mauk über seinen persönlichen Musikgeschmack gesagt und erläuternd hinzugefügt: „Die kennt ihr nicht? Naja, eine Seniorenband eben.“ Und er verwies auf David aus der Bibel, der dem damaligen depressiven König Saul mit der Laute vorspielte. Dire Straits und David traten zwar nicht an, dafür warteten auf die zumeist jungen Gäste Musikgruppen aus dem Landkreis.

Bilder vom Bandcontest

"Rock the Church"

Die Stilrichtungen waren unterschiedlich, von hartem und metallenem Rock über melodisch-gefühlvolle Balladen bis zu christlichen Stimmungen reichte das musikalische Spektrum. Final Impact, Passengers, Flashlight, Band E und die beiden Kreismusikschulgruppen Soundfactory und SoundSation traten um die Gunst des Publikums an und legten sich richtig ins Zeug, ernteten Applaus nicht nur von den eigenen Fans.

Isabelle Leopold moderierte und gab jeweils eine kurze Einführung zu den Akteuren.

Irina Gartung hatte außerhalb der Wertung das Musik-Rennen eingeleitet. Jeder im Publikum hatte nach den Auftritten einen roten Ball in der Hand, um ihn für seinen Favoriten in eine Säule zu werfen. Jubel gab es am Ende bei den Passengers, die die meisten Fans mobilisieren konnten und sich den Pokal vor dem Vorjahressieger Final Impact sicherten. „Bis auf Final Impact haben sich diesmal alles neue Bands beworben“, sagte Schulze-Mauk, der mit Diakonin Anja Barth und dem Kirchenkreisjugenddienst sowie dem Mitarbeiterkreis der evangelischen Jugend der Stadtgemeinden Organisator den Bandcontests organisiert hatte.

Der Bandcontest, veranstaltet vom Kirchenkreis, fand zum fünften Mal statt, einmal davon auch schon in Wahrenholz, sagte Schulze-Mauk. „Wir wollen als Kirche den Jugendlichen nah sein, und zu deren Lebensstil gehört nun einmal die Musik“, freute er sich über den großen Publikumszuspruch.

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare