Freiherr-vom-Stein-Schule: Strafverfahren gegen 15-Jährige / Kleinbus in Helmstedt von Unbekannten gestohlen

Reizgas: Sechs Schüler in Gifhorn verletzt

+
Einsatz an der Gifhorner Freiherr-vom-Stein-Schule: Sechs Schüler wurden dort gestern durch Reizgas verletzt.

Gifhorn. Reizgas wurde gestern gegen 9.45 Uhr an der Gifhorner Freiherr-vom-Stein-Schule versprüht.

Sechs Schüler wurden dabei verletzt: Sie wurden vorsorglich zur Untersuchung und Augenspülung mit Rettungswagen ins Klinikum gebracht, konnten aber kurze Zeit später wieder nach Hause entlassen werden.

Ein Großaufgebot an Rettungswagen und einem Notarzt wurde alarmiert. Eine 15-jährige Schülerin, die sich im Flur der Schule aufhielt, hatte laut Polizei versehentlich den Auslöser eines Reizstoffsprühgerätes (RSG) betätigt, das sie dabei hatte. Es trat eine geringe Menge CS-Gas aus.

Sechs Schüler im Alter von 15 und 16 Jahren, die sich in der Nähe befanden, klagten daraufhin über Kopfschmerzen und Atemnot.

Die 15-jährige Verursacherin blieb unverletzt und gab der Polizei gegenüber an, sie habe das RSG lediglich einem Mitschüler zeigen wollen, wobei sie dann aus Versehen gegen den Auslösemechanismus gekommen sei. Das Gerät habe sie von ihrer Mutter für den Schulweg mitbekommen: Die RSGs dürfen ab 14 Jahren besessen werden, wenn die Geräte eines der amtlichen Prüfzeichen tragen. Eine Erlaubnis, etwa der kleine Waffenschein, ist hierfür nicht erforderlich.

Die Schule musste nicht evakuiert, sondern durch das Öffnen der Fenster lediglich großzügig gelüftet werden. Anschließend konnte der Unterricht fortgesetzt werden. Gegen die 15-Jährige wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet, das RSG wurde sichergestellt.

Weitere Polizeimeldungen

Lüneburg. Ein zehnjähriger Schüler ist gestern gegen 12.50 Uhr bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Lüneburg tödlich verletzt worden. Eine 33-Jährige fuhr mit ihrem VW Sharan auf der K 21 von Vögelsen in Richtung an einem haltenden Schulbus vorbei. Der Bus hielt, um einen Schüler aussteigen zu lassen – eine Bushaltestelle befindet sich dort nicht. Der zehn Jahre alte Junge verließ nach ersten Ermittlungen der Polizei den Bus und lief dann sofort über die Straße, wo er vom Sharan erfasst wurde. Der Junge wurde dabei derart schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. Die Fahrerin des VW erlitt einen Schock.

Die Kinder, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls noch im Bus befanden, wurden von ihren Eltern abgeholt.

Wittingen. Die nächste Unfallflucht in Wittingen: Vermutlich von einem blauen Fahrzeug ist gestern zwischen 8.55 und 11 Uhr ein silberner VW Polo angefahren worden, der an der Achterstraße vor Haus Nummer 22 abgestellt war. Bei dem VW wurden vorne rechts der Kotflügel und die Stoßstange beschädigt. Die Ermittler stellten blauen Farbabrieb fest. Hinweise zu dem Vorfall an die Polizei Wittingen unter (05831) 252880.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare