Polizei zieht Promillesünder in Platendorf, Gifhorn, Wolfsburg und Eschede aus dem Verkehr

Reichlich Betrunkene am Steuer

+
Bitte mal pusten: Mit solchen Kontrollen erwischte die Polizei am Wochenende gleich mehrere Alkoholsünder.

bo Landkreis Gifhorn. 7,4 Prozent aller im bundesdeutschen Straßenverkehr getöteten Menschen waren 2015 Opfer eines so genannten „Alkoholunfalls“ – der Verursacher hatte zu viel gebechert. Jeder 14. Verkehrstote ging also auf das Konto von Alkoholmissbrauch am Steuer.

Eine ganze Reihe solcher Fälle hat die Polizei in der Region am Wochenende rechtzeitig registriert und die Trunkenheitsfahrten beendet, bevor Schlimmeres passierte.

So wurde ein 59-jähriger Sassenburger in der Nacht zu Samstag gegen 3 Uhr in der Neudorf-Platendorfer Dorfstraße gestoppt. Ein Atemalkoholtest bei dem VW-Fahrer ergab 1,22 Promille. Nur wenig später, gegen 4.45 Uhr, wurde eine 27-jährige Gifhornerin in Kästorf überprüft: Sie hatte sich mit 1,77 Promille hinter das Steuer ihres Skoda gesetzt. Und gegen 3 Uhr am Sonntagmorgen erwischten die Beamten in der Braunschweiger Straße einen 31-jährigen Gifhorner, der seinen Pkw mit 2,29 Promille lenkte. In allen drei Fällen wurde der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

In Wolfsburg ein ähnliches Bild: Gegen 2.20 Uhr in der Nacht zu Sonntag fiel einer Polizeistreife auf der Dieselstraße ein in Schlangenlinien fahrender Audi aus Wolfsburg auf. Als sie den Wagen kontrollierten, bemerkten die Beamten bei dem Fahrer deutlichen Alkoholgeruch. Die Überprüfung des Atemalkoholwerts des 29-jährigen Wolfsburgers ergab 1,8 Promille. Seinen Führerschein war er erst einmal los. Schon am späten Samstagabend um 23.35 Uhr fuhr eine 26-Jährige aus Wolfenbüttel mit ihrem Skoda beim Abbiegen von der Grauhorststraße in die Heinrich-Nordhoff-Straße auf der Kreuzung gegen ein Verkehrsschild. Eine Streifenwagenbesatzung wurde zufällig Zeuge des Geschehens und musste mitansehen, wie der Skoda seine Fahrt auf der Gegenfahrbahn fortsetzte – kurz darauf konnten die Beamten den Wagen stoppen. Die Fahrerin kam nach eigenen Angaben von einer Feier, wo sie „lediglich ein Bier“ getrunken haben will. Dieses Bier reichte offensichtlich für einen Atemalkoholwert von 2,1 Promille.

Auch die Celler Polizei hatte einen Fall von Alkohol am Steuer: Kurz nach 2 Uhr in der Nacht zu Sonntag meldete ein Verkehrsteilnehmer einen auffällig fahrenden Pkw auf der B 191 zwischen Garßen und Eschede. Als die Fahrerin gerade zuhause auf den Hof rollte, trafen auch die Beamten ein. Der Test bei der Eschederin ergab einen Atermalkoholwert von deutlich über 1 Promille.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare