Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

Projekt "Schüler leiten Schüler an" im Helios Klinikum Gifhorn

Schüler des dritten Ausbildungslehrjahres leiten eine Woche lang Neulinge im Helios Klinikum Gifhorn an: Anleitungsthemen waren unter anderem hygienische Maßnahmen.
+
Schüler des dritten Ausbildungslehrjahres leiten eine Woche lang Neulinge im Helios Klinikum Gifhorn an: Anleitungsthemen waren unter anderem hygienische Maßnahmen.

Gifhorn. Kooperation zwischen der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege und dem Helios Klinikum Gifhorn: Die Schüler des dritten Ausbildungsjahres haben die Neulinge der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege eine Woche lang an die Hand genommen.

Beim Projekt „Schüler leiten Schüler an“ ermöglichten sie ihnen einen intensiv begleiteten Einstieg in die Berufspraxis des Helios Klinikum Gifhorn. Nach zwei eintägigen Veranstaltungen in den vergangenen beiden Jahren wurde das Projekt erstmals auf mehrere Tage ausgeweitet.

Insgesamt sieben Stationen wurden bei der Projektwoche einbezogen, von der Unfallchirurgie über die Innere Medizin bis hin zur Geriatrie. Anleitungsthemen waren unter anderem hygienische Maßnahmen, Betten, Dokumentationen sowie Verpflegung. „Das Ziel bestand darin, dass die neuen Schüler Sicherheit in den pflegerischen Handlungen erreichen“, erklärte Jens Bosenick, Pflegedienstleiter beim Helios Klinikum Gifhorn.

Die Neulinge zeigten sich dankbar für die intensive Begleitung: „Das war wirklich top. Ich habe nun weniger Angst, im Praxisalltag zu arbeiten“, berichtete Nicole Gies, Schülerin des ersten Ausbildungsjahrgangs. Profitiert haben jedoch auch die Schüler des dritten Ausbildungsjahrgangs. Schließlich erwarben sie pflegerische Handlungskompetenzen in den Bereichen Fach-, Sozial- und Medienkompetenz.

Schulleiterin Ingrid Rehfeldt lobte das große Engagement beider Jahrgänge. „Die jüngeren Schüler waren enorm wissbegierig, die älteren sind bei der Anleitung über sich hinausgewachsen und haben das toll gemacht. So wurde das Projekt zu einem Gewinn für beide Lehrjahre.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare