LSW und GLG begründen mit höheren Bezugskosten und CO2-Abgabe

Preisanstieg bei Strom und Gas im Landkreis Gifhorn

Drehstromzähler
+
Zum 1. März wollen LSW und GLG Strom- und Gaspreise anheben. SYMBOLFoto: DPA

Landkreis Gifhorn – Strom und Gas werden teurer: Die LSW Energie GmbH & Co. KG (LSW) passt die Strompreise der Grund- und Ersatzversorgung (Tarif LSW Kompaktstrom) zum 1. März an.

Landkreis Gifhorn – Strom und Gas werden teurer: Die LSW Energie GmbH & Co. KG (LSW) passt die Strompreise der Grund- und Ersatzversorgung (Tarif LSW Kompaktstrom) zum 1. März an. Zeitgleich ändern sich auch die Erdgaspreise der Grundversorgungstarife (Kompaktgas) von LSW und Gasversorgung im Landkreis Gifhorn GmbH (GLG), wie LSW-Sprecherin Birgit Wiechert mitteilte.

Höhere Strombezugskosten sowie gestiegene Belastungen aus Steuern, Abgaben und Umlagen seien durch gesunkene Kosten aus der EEG- und Offshore-Umlage nicht auszugleichen gewesen. „In Summe steigt der Arbeitspreis des LSW Kompaktstrom um brutto 0,24 Cent je Kilowattstunde“, führt Wiechert aus. Beim Grundpreis greift eine neue Preissystematik: Die Grundpreise reduzieren sich um die Kosten für den Messstellenbetrieb – diese werden nun nach Art der installierten Messung gemäß den Vorgaben des Messstellenbetreibers separat berechnet und ausgewiesen. Für einen Vier-Personen-Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch und einem konventionellen Zähler bedeutet die Preiserhöhung Mehrkosten in Höhe von 8,40 Euro brutto pro Jahr.

Die Erdgaspreise der Grundversorgungstarife (Kompaktgas) von LSW und GLG erhöhen sich um brutto 0,18 Cent pro Kilowattstunde. Zum Jahreswechsel hat der Gesetzgeber das Brennstoffemissionshandelsgesetz mit dem Ziel verabschiedet, die CO2-Emissionen langfristig zu verringern. Als Instrument dient der CO2-Preis, der auf alle fossilen Brennstoffe erhoben wird. Er beträgt für Erdgas brutto rund 0,54 Cent je Kilowattstunde. Gleichzeitig steigen auch die Entgelte für die Nutzung des Erdgasnetzes. „Diese Mehrbelastungen können durch sinkende Bezugskosten nicht ausgeglichen werden“, so Wiechert. Bei einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden steigt die jährliche Belastung um 36 Euro brutto.

In den nächsten Tagen werden betroffene Kunden schriftlich über die Preis-Anpassungen informiert. Für Fragen steht die LSW telefonisch unter (05361) 18 93 6 00 oder per E-Mail an service@lsw.de zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare