Wolfsburg: Oebisfelder fährt nach Drogenkonsum / Beamten erwischen Dealer und nehmen Käufer fest

Polizei verbietet 31-Jährigem Weiterfahrt

(Symbolbild)
+
(Symbolbild)

Wolfsburg. In Wolfsburg wurde am Mittwochabend ein 31-jähriger Mercedes-Fahrer aus Oebisfelde aus dem Verkehr gezogen. Er stand unter Verdacht, Drogen genommen zu haben. Außerdem konnte der Beschuldigte keinen Führerschein vorweisen.

Routinemäßig überprüfte eine Polizeistreife um 21.55 Uhr den 31-Jährigen an einer Bushaltestelle auf der Heßlinger Straße. Den Beamten schlug ein markanter Cannabis-Geruch entgegen. Daraufhin wurden bei der Durchsuchung des Fahrzeugs vier Gramm Marihuana sichergestellt. Da bei dem 31-Jährigen mit Augen- und Muskelzittern deutliche Anzeichen für Drogenkonsum vorlagen, ordneten die Beamten eine Blutprobe an und untersagten die Weiterfahrt.

Wolfsburg. Am Mittwochnachmittag wurde in der Wolfsburger Innenstadt ein 32-jähriger mutmaßlicher Drogendealer festgenommen. Die Polizei hatte beobachtet, wie der Wolfsburger ein Drogengeschäft mit einem 22-jährigen Passanten abwickelte. Die Beamten stellten zunächst den 22-Jährigen aus Wolfsburg. Der 32-Jährige widersetzte sich der Festnahme und musste mit Handschellen fixiert werden. Den Ermittlungen zufolge beobachteten Zivilkräfte zufällig die verdächtige Aktion. Bei der Überprüfung des 22-Jährigen wurden zwei kleine Beutel mit Marihuana sichergestellt. Zeitgleich versuchte sich der 32-Jährige der drohenden Polizeikontrolle zu entziehen. Am Sarah-Frenkel-Platz gelang es den Polizisten schließlich, dem Tatverdächtigen Handschellen anzulegen. In der Jacke des Beschuldigten stellten die Beamten 23 Beutelchen mit Marihuana, 80 Euro in kleiner Stückelung und ein Reizstoffsprühgerät sicher.

Da der 32-Jährige, der bereits seit Mai einschlägig polizeibekannt ist, sich auch im Gewahrsam renitent zeigte, wurde er durch einen hinzugerufenen Arzt in ein Psychiatrie-Zentrum überwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare